GTÜ testet Polsterreiniger

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

GTÜ testet Polsterreiniger

März 10, 2016 - 14:05
Veröffentlicht in:

Rechtzeitig zum Frühjahrsputz im Reisemobil und Caravan, testet die GTÜ Polsterreiniger. Nur zwei Fabrikate schnitten mit "sehr empfehlenswert" ab.

Im Test waren die meisten Polsterreiniger nur Mittelmaß. (Foto: GTÜ)

In einem Praxistest hat die GTÜ zusammen mit der Auto Zeitung zehn gängige Polsterreiniger einem Praxistest unterzogen. Platz eins belegt der Aktivschaum-Reiniger von Nigrin, der mit 6,70 Euro für die 500-ml-Flasche auch noch besonders günstig zu haben ist. Ebenfalls sehr empfehlenswert ist der Zweitplatzierte Clean Extreme. Allerdings ist das Produkt fast doppelt so teuer wie der Testsieger.

Das Mittelfeld mit dem Prädikat „Empfehlenswert“ belegen Armor All Universal Aktiv Schaum Reiniger, Kim Tec Polster- & Innenraum-Reiniger, Sonax Polster-Schaumreiniger, Sonax Xtreme Polster- & Alcantara-Reiniger, Dr. Wack A1 Polster-Schaum-Reiniger, Mannol 9931 Textile Foam und Caramba Polster-Reiniger.

Ausgerechnet der Testsieger Nigrin belegt mit seinem zweiten Produkt, Textil-Reinigung und -Pflege aus der Performance-Serie, den letzten Platz. Der Grund: Die GTÜ-Tester gingen streng nach Bedienungsanleitung vor. Die besonders einfache Handhabung führte nicht zum gewünschten Ergebnis. Eine Herstellerempfehlung für intensiveres Rubbeln mit Tuch oder Schwamm hätte wohl mehr gebracht, meint die GTÜ.

Wie wurde getestet?

Insgesamt wurde das Produkt in den vier Hauptkategorien Anwendung, Reinigung, Verträglichkeit und Kosten bewertet. Für ohne Aufpreis mitgelieferte Reinigungsbürsten bei Mannol und Nigrin Performance gab es Sonderpunkte.

In der Kategorie Anwendung wurden neben Dosierbarkeit, Ergiebigkeit und Geruch auch die Verträglichkeit überprüft. Außerdem wurde das in der Bedienungsanleitung vorgegebene Reinigungsverfahren überprüft.

In der Verträglichkeitsprüfung konnten die GTÜ-Experten durchweg gute Noten vergeben. Zu Farbveränderungen oder Oberflächenverfilzungen ist es nicht gekommen. Einige Reiniger hinterließen leichte Ränder.

Die meisten Punkte konnten sich die Reiniger natürlich mit der eigentlichen Wirkungsprüfung verdienen. Dabei ging es darum, hochfloriges Velours sowie einen einfacheren glatten Webstoff vom Autosattler von Flecken zu befreien, die durch Senf, Ketchup, Cola-Orangensaft-Mix, Vollmilchschokolade und Milchkaffee entstanden. Dazu kamen Kugelschreiber- und Filzstiftstriche, Wagenschmiere und fünfprozentige Salzlösung, die für Dreckspritzer von winterlichen Straßen steht.

Cola, Saft und Milchkaffee, aber auch die Salzlösung beseitigten die meisten Polsterreiniger makellos ohne allzu großen mechanischen Aufwand. Halbwegs gut stehen die Chancen auch noch für Ketchup- und Schokoladenflecken. Schwierigkeiten gibt es hingegen bei Senf. Kugelschreiber und Filzstift, aber mehr noch Wagenschmiere, erweisen sich hingegen als kaum zu beseitigen. Grundsätzlich raten die GTÜ-Experten daher auch dazu, bei jeglichen Verschmutzungen von Polsterstoffen im Auto schnellstmöglich eine Reinigung zu versuchen. Je kürzer die Einwirkdauer von Kaffee, Ketchup, Kuli und Co., desto höher die Chance, mit einem guten Polsterreiniger den Dreck auch vollends wieder loszuwerden.

Die Übersicht mit den Testergebnissen gibt es hier als PDF zum download.

Info: www.gtue.de