Passt: Tischer Trail / Box 230S auf VW Amarok V6

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Passt: Tischer Trail / Box 230S auf VW Amarok V6

Januar 01, 2018 - 07:45
Veröffentlicht in:

Eigentlich ist der Pick-Up eine ur-amerikanische Erfindung. Seit den 20-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird er in den USA für alle möglichen Transportaufgaben genutzt. 

Jetzt gibt es die Tischer Trail und Box auch mit Amarok V6. (Foto: Werk)

Auch die Idee, einen solchen Pritschenwagen als Basis für absetzbare Wohnkabine zu verwenden, stammt aus den USA. Perfektioniert haben sie die Europäer, wie etwa Tischer aus Kreuzwertheim.

Die Fans des Amarok haben ihn sich schon lange mit einem starken V6-Diesel gewünscht. Seit dem Facelift vom vergangenen Herbst schlägt unter der Haube des allradgetriebenen Pritschenwagens von Volkswagen Nutzfahrzeuge nun ein Sechszylinder. In seiner stärksten Ausbaustufe leistet der Dreiliter-Turbodiesel, gekoppelt an eine achtstufige Wandlerautomatik, jetzt 165 kW entsprechend  224 Pferdestärken. Der Diesel wuchtet 550 Newtonmeter auf die Kurbelwelle.

Auch beim unterfränkischen Unternehmen Tischer, wo man seit rund vier Jahrzehnten absetzbare Wohnkabinen baut, erfreut sich der Amarok seit seiner Markteinführung im Jahre 2010 stetig wachsender Beliebtheit als Basisfahrzeug. Kombiniert mit der Trail/Box 230S taugt er auch für längere Campingreisen. Die 230-er Versionen verfügen über einen Heckeinstieg, die 230S-Modelle kennzeichnet die Wohnkabine eine seitliche Einstiegstür. Keine Unterschiede gibt es bei der Ausstattung und der Stehhöhe, sie beträgt bei beiden Varianten 195 Zentimeter.

In der Kabine mit Seiteneinstieg können drei Personen schlafen, mit Einstieg im Heck bietet die Trail/Box 230 Schlafplätze für vier Reisende. Das passt durchaus, da diese auch in der Doppelkabine des Amarok Platz finden.

Prinzipiell sind die Box- und Trail-Versionen im Wandaufbau der Sandwich-Platten identisch. Die einfacher herzustellenden – und daher etwas preiswerteren – Box-Modelle wirken jedoch durch ihre eckige Bauform optisch größer. Die Trail-Kabinen verfügen über eine dank zweier doppelwandiger, ausgeschäumter GfK-Formteile moderne, gerundete Formgebung und daher über eine optimierte Aerodynamik.

Sowohl die 230 als auch die 230S haben eine Aufbaulänge von vier Metern mit einer Bodenlänge von 237 Zentimetern im Inneren und verfügen über den – bis auf den unterschiedlich platzierten Einstieg – gleichen Grundriss: Vorne gibt es das 198 x 150 Zentimeter große Alkovenbett und daran anschließend eine U-förmige Sitzgruppe für vier Personen. Sie kann mit wenigen Handgriffen in eine zusätzliche Liegefläche (198 x 113 cm bei Trail/Box 230, 198 x 111/91 cm bei Trail/ Box 230S) verwandelt werden.

Auf der Beifahrerseite befindet sich zum Heck hin die Küche, auf der Fahrerseite im Heck liegt der Waschraum mit großem, klappbarem Waschbecken und Bank-Toilette. Ebenfalls an Bord ist eine Warmwasseranlage.

Das Auf- und Absetzen der Kabine ist durch ausfahrbare Stützen einfach zu bwerkstelligen. So sind am Urlaubsort und bei abgesetzter Wohneinheit Ausflüge oder Einkaufsfahrten mit dem Amarok problemlos möglich.

Als Leerkabine steht die Box 230/Box 230S mit 13.183 Euro in der Preisliste, die Trail 230/230S kostet 14.157 Euro. Mit Ausstattung kommt die 615 Kilogramm schwere Box 230/Box 230S auf einen Preis von 27.494 Euro, die 633 Kilo wiegende Trail 230/Trail 230 S ist für 29.242 Euro zu haben.

Infos: www.tischer-pickup.com