Alufrei: Airstream Caravan Nest

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Alufrei: Airstream Caravan Nest

April 19, 2018 - 08:44
Veröffentlicht in:

Wer denkt bei Airstream nicht zuerst an die "silberne Zigarre"? Jetzt heißt es umdenken, denn Airstream baut jetzt auch Wohnwagen mit GfK-Außenhülle.

(Foto: Airstream)

Am 12. April hat Airstream den neuen Nest vorgestellt. Mit dem Caravan erweitern die Nordamerikaner ihre Produktpalette bei den Caravans. Und Fans müssen jetzt ganz stark sein, denn der neue, kompakte Wohnwagen ist nicht mit einer „Karosserie“ aus Aluminium versehen, sondern besitzt eine GfK-Außenhülle.

Der neue Nest entspricht von seinem Design und den Dimensionen her durchaus europäischen Vorlieben und Vorstellungen. In den USA jedoch sind kompakte Wohnwagen in GfK-Bauweise noch eher unterbesetzt. Aber, dieses Segment ist jenseits des großen Teiches eines der am schnellsten wachsenden. Kein Wunder also, dass Airstream auch in dieser Klasse vertreten sein will.

Keine Abstriche macht der Nest an den gewohnten technischen US-Standards. So verfügt er über eine Spülwassertoilette und Festtanks mit rund 100 Litern Frischwasser und 120 Litern Abwasser. Die Bordelektrik speisen zwei 24 V Deep-Cycle-Batterien mit Konverter. Kühlschrank, Kocher und Warmwasser-Boiler versorgt ein 9 Liter fassender Gastank.Das Leergewicht des Nest liegt bei 1.470 Kilogramm, das zulässige Gesamtgewicht beträgt 1.770 Kilogramm. Die Stützlast liegt gar bei stolzen 177 Kilogramm.

Das moderne Interior verfügt über in weiß gehaltene Möbelfronten, die Arbeitsflächen der Küche kommen in dunklem Holz daher. Die Lederpolster gibt es wahlweise in dezentem Beige oder poppigem Mintgrün. Rundum an der Decke läuft ein Stauraum mit herausziehbaren Schubladen und Fächern.

Mit einem Verkaufspreis von 45.900 US-Dollar (was einem Europreis von etwa 45.500 Euro inklusive Mehrwertsteuer entspricht) liegt der Nest, wie auch die anderen Airstream-Produkte, im Premiumsegment. Bisher ist ein Europamodell des Nest nicht geplant. Allerdings wäre ein Import durchaus möglich. Die Kosten, so der europäische Importeur, dürften für den Transport und einen Umbau auf europäischen Standard (Achse, Zugeinrichtung, 230 Volt, Gas und TÜV) bei etwa 13.000 Euro liegen. Damit stünden für den rund fünf Meter langen Wohnwagen mit seinem Bugfenster in Form einer Skibrille unter dem Strich rund 58.500 Euro.

Zwei Grundrisse werden verfügbar sein, beide mit einem Heckeinstieg. Den Unterschied macht die Anordnung der Betten. Die im Bug angeordnete U-förmige Sitzgruppe des Nest 16U lässt sich zum Doppelbett umbauen. im Modell 16FB gibt es ein festes Bett. Beide Schlafstätten sind bei einer Länge von zwei Metern 147 Zentimeter breit. Rechts in der Mitte des Caravans befindet sich die Küchenzeile. Ihr gegenüber liegt im 16U eine weitere Arbeitsfläche, beim 16 FB befindet sich dort eine Dinette mit Tisch.

Info: www.airstream.com