Zug-Nummer: Unicat Expeditionsfahrzeug MD75h MAN TGS 6x6 plus Trailer WT69

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Zug-Nummer: Unicat Expeditionsfahrzeug MD75h MAN TGS 6x6 plus Trailer WT69

Dezember 16, 2018 - 07:30
Veröffentlicht in:

In Dettenheim entstehen Fernreise- und Expeditions-Mobile der Extraklasse, „made in Germany“. In die Gemeinde im nördlichen Landkreis Karlsruhe kommen Kunden aus aller Welt, auch mit nicht ganz alltäglichen Wünschen. Etwa der Mann aus Kasachstan, der Motorrad-Rallyes fährt - und ein passendes Fahrzeug für sein zweirädriges Hobby suchte. Inklusive mobiler Werkstatt in einem eigens gefertigten und komplett ausgestatteten, zweiachsigen Anhänger.

Als Zugfahrzeug des „Gespanns“ dient ein Unicat MD75h, ein reinrassiges Expeditionsmobil. Als Basisfahrzeug kommt ein dreiachsiger MAN TGS 6x6 mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 26 Tonnen (Leergewicht 19,5 Tonnen) zum Einsatz. Angetrieben wird der MAN von einem in Reihe angeordneten Sechszylinder, der aus 12,4 Liter Hubraum 397 kW / 540 PS holt und über ein maximales Drehmoment von 2.500 Nm verfügt. Gekoppelt ist der hubraumstarke Diesel an ein 12-Gang-TipMatic-Getriebe, das vom Fahrer vollautomatisch oder manuell per Tipphebel am Lenkrad betrieben werden kann. Das Kupplungspedal entfällt, auch einen Schaltknauf gibt es nicht mehr. Der Fahrer wird nicht abgelenkt und kann sich voll auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren. Die Kickdown-Funktion sorgt für hohe Fahrdynamik. Zur Entlastung des Fahrers trägt zudem die integrierte Anfahrhilfe MAN EasyStart bei. Der MD75h führt 750 Liter Diesel mit sich, aus einem 150 Liter fassenden Benzintank können die mitgeführten Motorräder betankt werden.

Auch auf Matsch, Schnee oder Geröll bleibt das Fahrzeug dank permanentem Allradantrieb mit Längssperre sowie Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse nicht stecken. Den richtigen Weg weist jederzeit ein Garmin Satelliten-Navigationsgerät, ein Funkgerät dient der Kommunikation. Sowohl das Expeditonsmobil als auch der Anhänger sind mit Lichtmasten und ausfahrbaren LED-Arbeitsscheinwerfern versehen. So kann bei Flutlicht auch in der Nacht an den Motorrädern gearbeitet werden. Obendrein ist ein Videosystem zur Überwachung des Umfelds installiert.

Wie bei Unicat üblich ist der Wohnaufbau des 9,96 Meter langen Zugfahrzeugs (Breite 248 cm, Höhe 398,4 cm) aus GfK-Verbundplatten mit einer Isolierung aus PU-Hartschaum gefertigt. Die isolierte Bodenplatte ist mit einem eingeschäumten Stahlrahmen verstärkt. Für den Einsatz bei winterlichen Temperaturen und Minusgraden ist eine gute Heizung Pflicht. Hauptheizung ist eine mit Diesel betriebene Warmwasser-Zentralheizung (9 kW), zudem ist für den Einsatz bei extrem niedrigen Temperaturen eine Benzinheizung (5,2 kW) an Bord. Über einen 60 Liter Wärmetauscher wird auch die Motorwärme zur Beheizung des Aufbaus und zur Erzeugung von Warmwasser genutzt. Bei wärmeren Temperaturen kommen zwei Dachklimaanlagen und ein Lufttrockener zum Einsatz. Die Frisch-, Abwasser- und Fäkaltanks sind innenliegend und beheizt ausgeführt. In insgesamt vier Tanks können 1.100 Liter Frischwasser gebunkert werden, der Abwassertank fasst 150 Liter, das Fassungsvermögen des Fäkaltank liegt bei 140 Liter. Die Tanks können vom Fahrerhaus und vom Wohnaufbau aus über pneumatische Ablassschieber entleert werden. Für ausreichend „Saft“ zum Betrieb elektrischer Geräte aller Art sorgen sechs AGM-Batterien (630 Ah, 24 Volt), eine 1.250 Watt Solaranlage, zwei Wechselrichter und ein benzinbetriebener Zweizylinder-Generator (14,5 kW / 13,4 kVA Dauer-Ausgangsleistung).