Rundfunkbeitrag auch für Reisemobile und Caravans

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Rundfunkbeitrag auch für Reisemobile und Caravans

April 01, 2017 - 07:44
Veröffentlicht in:

Schon häufiger haben GEZ und die Nachfolgeorganisation Beitragsservice für Ärger und der Bevölkerung gesorgt. Jetzt haben die Kölner die Camper ins Visier genommen.

Ab 2018 sollen für Reisemobile & Caravans Rundfunkbeiträge fällig werden. (Foto: Werk)

Am Rundfunkbeitrag spaltet sich Deutschland in zwei Lager. Die Befürworter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sehen durchaus die Notwendigkeit einer Gebühr, um die Vielfältigkeit der Programme zu gewährleisten und die Werbeverbote ab 20 Uhr aufrecht zu erhalten. Die Gegner lehnen die Gebühr ohnehin grundsätzlich ab. Dennoch gibt es Einigkeit was die Höhe der Rundfunkgebühren betrifft, sie wird vom Großteil der Gebührenzahler als zu hoch angesehen.

Gerade die Beitragsumstellung spülte viele Millionen Euro in die Kassen der Sendeanstalten. Statt wie bisher für Radio oder Fernseher zu bezahlen, ist der Rundfunkbeitrag für jeden Haushalt fällig. Dies kam einer versteckten Gebührenerhöhung gleich – Widerstand zwecklos!

Durch die Überschüsse überlegten die Sendeanstalten sogar die Gebühren zu senken. Diese Idee ist schon lange vom Tisch. Statt dessen haben findige Köpfe des Beitragsservice eine neue vermeintliche Geldquelle entdeckt, die jetzt abgeschöpft werden soll – die Camper.

Nach der Novellierung der Gebührenordnung soll die Haushaltsabgabe zukünftig auch pro Reisemobil und Caravan fällig werden. Camper zahlen also doppelt.

„Schon die Begriffe Wohnmobil und Wohnwagen sagen ganz klar, dass es sich um Wohnraum handelt.“, sagte Sergej Schutka, verantwortlicher Projektleiter beim Beitragsservice auf Nachfrage.

„Außerdem sind diese Fahrzeuge wie Haushalte auf Rädern. Sie haben einen Schlafbereich, eine Küche, einen Wohnbereich und in den meisten Fällen ein Bad. Meistens sind die Urlauber auch in einem anderen Bundesland unterwegs, so dass hier ohnehin die Regelung für den Zweitwohnsitz gelten würde.“, so Schutka weiter.

Wie aus internen Quellen zu erfahren war, soll die Maßnahme dazu beitragen, die Kosten für die Einführung des neuen Fernsehstandards DVB-T2 HD zu decken. Nach Einführung des Regelbetriebs am 29. März 2017 soll ein gutes Jahr später am 1. April 2018 die Gebühr für Camper fällig werden.

Info: www.rundfunkbeitrag.de