Politik & Recht

Schärfere Kontrollen von Handynutzung am Steuer

Januar 07, 2017 - 07:45
Veröffentlicht in:
Der Bund will schärfere Kontrollen und höhere Bussgelder für die Handynutzung. (Foto: Hans-Peter Reichartz/pixelio.de)

Wie oft Handynutzung Ursache von Unfällen ist, ist mangels aussagekräftiger Erhebungen nicht bekannt. Statistiken aus Ländern wie den USA oder Österreich nennen die Nutzung von Handys als eine der Hauptunfallursachen. Das Schreiben einer SMS oder das Eintippen einer Telefonnummer erhöht das Unfallrisiko laut Studien um das Sechs- bis Zwölffache.

Neue Verkehrsvorschriften im Ausland

Januar 02, 2017 - 07:59
Veröffentlicht in:
Das neue Jahr bringt auch einige verkehrsrechtliche Änderungen in Europa mit sich. (Foto: Stefanie Hofschlaeger/pixelio.de)

Vor allem die Bußgeldkataloge werden überarbeitet. Sofern noch nicht bis zum Jahreswechsel geschehen, wollen einige Länder in 2017 die Strafen deutlich verschärfen. Das betrifft mit der sogenannten „Todsündenliste der EU“ eine deutliche Strafverschärfung für Berufskraftfahrer bei schwereren Delikten. Doch auch für Verstöße bei Privatfahrten gibt es eine deutliche Verschärfung. Klare Tendenz: Das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung wird europaweit immer teurer. Die Anschaffung einer Freisprecheinrichtung kommt definitiv billiger.

Bei Schäden durch Silvesterraketen hilft meist die Teilkasko

Januar 02, 2017 - 07:44
Veröffentlicht in:
Erst am Neujahrstag werden die Folgen der Böllerei sichtbar. (Foto: Rike/pixelio.de)

Silvesterböller lassen manchen Autofahrer um sein Fahrzeug bangen. Im freien Verkauf erhältliche Feuerwerkskörper stellen jedoch bei korrekter Anwendung für die Blechkarossen so gut wie keine Gefahr dar. Eine ausgebrannte Rakete, die auf dem Auto landet, verursacht meist keine Schäden. Das gilt auch für Cabrios mit Stoffverdeck.

Wechsel der Kfz-Versicherung nur bis Ende November möglich

November 23, 2016 - 07:45
Veröffentlicht in:
Auch durch die Änderungen der Typklassen sollte man die Versicherungsrechnung für 2017 genau prüfen. (Foto: jn)

Wer für das kommende Jahr zu einer günstigeren Versicherung wechseln möchte, sollte sich schnellstens um die Kündigung der alten Versicherung kümmern. Der Stichtag ist der 30. November. Wer bis dahin nicht gekündigt hat, bleibt üblicherweise ein Jahr an seine Versicherung gebunden. Um Kündigungen zu verhindern, verschicken viele Kfz-Versicherer die Beitragrechnungen für das kommende Jahr erst nach dem Stichtag.

Neue Typklassen können Versicherungstarif stark beeinflussen

September 18, 2016 - 08:55
Veröffentlicht in:
Mit den neuen Tarifklassen können sich die Versicherungstarife drastisch ändern. (Foto: Thorben Wengert/pixelio)

Die Typklasse ist eines von zahlreichen Merkmalen, die der Berechnung des Versicherungstarif zu Grunde liegt. Dabei wird die Schadensbilanz der fast 27.000 in Deutschland zugelassenen Automodelle ausgewertet. Je niedriger die Einstufung in der Typklasse, desto günstiger wirkt sich dies auf den Versicherungsbeitrag aus.

Paris führt zum 1. Juli 2016 eine neue Umweltzone ein

Juni 15, 2016 - 10:56
Veröffentlicht in:
Ab 1. Juli gilt die neue Umweltzone in Paris auch für Ausländer. (Foto: Gabi Eder / Pixelio)

Was Frankreich-Urlauber, die in diesem Sommer mit dem Auto nach Paris wollen, wissen sollten: Die französische Hauptstadt führt zum 1. Juli eine Umweltzone ein, die Auswirkungen auch für ausländische Autofahrer haben wird. Bisher waren Touristen mit ausländischen Fahrzeugen von den Beschränkungen befreit.

Die Umweltzone umfasst den Stadtbereich innerhalb des Stadtautobahnrings (Boulevard périphérique). Der Stadtautobahnring selbst ist nicht Bestandteil der Umweltzone.

Italien vollstreckt Geldbußen in Deutschland

Mai 07, 2016 - 08:53
Veröffentlicht in:
Italienische Bußgelder können jetzt auch in Deutschland vollstreckt werden. (Foto: Clipdealer)

In Italien verhängte Geldbußen können jetzt auch in Deutschland eingetrieben werden, vorausgesetzt die Höhe der Strafe beträgt mindestens 70,- Euro. Da die Strafen teilweise deutlich härter ausfallen, ist diese Schwelle rasch erreicht. Bislang war die Vollstreckung nicht möglich, da die italienische Regierung erst zum 27. Mai 2016 ein Vollstreckungsabkommen eingeführt hat. Unter die neue Regel fallen aber nicht nur zukünftige Verstöße.

Seiten

Politik & Recht abonnieren