Politik & Recht

Neues Versicherungskennzeichen ab 1. März 2017

Februar 26, 2017 - 08:22
Veröffentlicht in:
Schwarz auf weiß - das ab März gültige Versicherungskennzeichen für Mofas und schnelle E-Bikes. (Foto: pd)

Mit dem Beginn der milden Temperaturen startet die neue Saison für Moped- und Mofafahrer: Zum 1. März wird damit auch ein Wechsel des Versicherungskennzeichens notwendig. Ab diesem Zeitpunkt benötigen alle Kleinkrafträder ein schwarzes Kennzeichen. Das bisherige grüne Schild wird ungültig: Da es sich um ein sogenanntes Ablaufkennzeichen handelt, ist keine Kündigung der Versicherung notwendig - Ablauftermin ist stets Ende Februar.

Unfall bei der Probefahrt: Autokäufer haftet

Februar 23, 2017 - 06:45
Veröffentlicht in:
Unfälle bei Probefahrten können für den Kaufinteressenten teuer werden. (Foto: Gellinger)

Bei einem normalen Unfall ist die Sachlage klar: Grundsätzlich deckt die Haftpflichtversicherung Schäden bei anderen ab. Die Schäden am Fahrzeug sind Sache der Vollkaskoversicherung. Bei einer Probefahrt haftet jedoch der mögliche Käufer. Dieser müsste im Schadenfall die Mehrkosten zahlen, also mindestens die Selbstbeteiligung und die Höherstufung des Versicherungsnehmers, darauf weist das Infocenter der R+V Versicherung hin. Gerade bei gebrauchten Reisemobilen kann das teuer werden.

Schärfere Kontrollen von Handynutzung am Steuer

Januar 07, 2017 - 07:45
Veröffentlicht in:
Der Bund will schärfere Kontrollen und höhere Bussgelder für die Handynutzung. (Foto: Hans-Peter Reichartz/pixelio.de)

Wie oft Handynutzung Ursache von Unfällen ist, ist mangels aussagekräftiger Erhebungen nicht bekannt. Statistiken aus Ländern wie den USA oder Österreich nennen die Nutzung von Handys als eine der Hauptunfallursachen. Das Schreiben einer SMS oder das Eintippen einer Telefonnummer erhöht das Unfallrisiko laut Studien um das Sechs- bis Zwölffache.

Neue Verkehrsvorschriften im Ausland

Januar 02, 2017 - 07:59
Veröffentlicht in:
Das neue Jahr bringt auch einige verkehrsrechtliche Änderungen in Europa mit sich. (Foto: Stefanie Hofschlaeger/pixelio.de)

Vor allem die Bußgeldkataloge werden überarbeitet. Sofern noch nicht bis zum Jahreswechsel geschehen, wollen einige Länder in 2017 die Strafen deutlich verschärfen. Das betrifft mit der sogenannten „Todsündenliste der EU“ eine deutliche Strafverschärfung für Berufskraftfahrer bei schwereren Delikten. Doch auch für Verstöße bei Privatfahrten gibt es eine deutliche Verschärfung. Klare Tendenz: Das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung wird europaweit immer teurer. Die Anschaffung einer Freisprecheinrichtung kommt definitiv billiger.

Bei Schäden durch Silvesterraketen hilft meist die Teilkasko

Januar 02, 2017 - 07:44
Veröffentlicht in:
Erst am Neujahrstag werden die Folgen der Böllerei sichtbar. (Foto: Rike/pixelio.de)

Silvesterböller lassen manchen Autofahrer um sein Fahrzeug bangen. Im freien Verkauf erhältliche Feuerwerkskörper stellen jedoch bei korrekter Anwendung für die Blechkarossen so gut wie keine Gefahr dar. Eine ausgebrannte Rakete, die auf dem Auto landet, verursacht meist keine Schäden. Das gilt auch für Cabrios mit Stoffverdeck.

Seiten

Politik & Recht abonnieren