Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (igeL) besucht Knaus Tabbert

Benötigte Zeit zum Lesen
weniger als
1 Minute
Bisher gelesen

Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (igeL) besucht Knaus Tabbert

Oktober 22, 2017 - 07:35
Veröffentlicht in:

Leichtbau ist seit Jahren ein zentrales Thema in der Caravaning-Branche. Die Interessengemeinschaft Leichtbau  besuchte die Knaus Tabbert in Jandelbrunn

igeL-Mitglieder besuchten die Knaus Tabbert GmbH in Jandelsbrunn und informierten sich über Leichtbau im Caravanbau. Mit im Bild: Hubertus Schulte-Nölke, Knaus Tabbert-Geschäftsführer Werner Vaterl und Thomas Frick (v.r.). (Foto: Werk)

Leicht, leichter, Travelino. Mit diesem Slogan wirbt Knaus für sein neues Vorzeigeprojekt in Sachen Leichtbau. Mit einer zulässigen Gesamtmasse von nur 750 kg ist der Caravan Innovationsträger für die konsequente Gewichtsreduzierung bei der Fertigung von Caravans. Anfang des Jahres war seine Entwicklung Thema auf dem Leichtbausymposium der Interessengemeinschaft Leichtbau e.V. (igeL) in Detmold.

Mittlerweile wird der Travelino serienmäßig produziert und so führte die Veranstaltung „igeL on Tour“ die teilnehmenden Mitglieder nach Jandelsbrunn, zum Hauptsitz der Knaus Tabbert GmbH – selbst Mitglied in der igeL –, wo unter anderem die Kaltschmelz-Technologie gezeigt wurde. Denn Coldmelt spielt eine wichtige Rolle im Leichtbau: Ultraleichtes und gleichzeitig extrem stabiles EPP (Expandiertes PolyPropylen) wird per Ultraschallenergie mit dem Leichtbau-Trägermaterial verbunden. Dieses revolutionäre beim Travelino angewandte Möbelbaukonzept nennt Knaus „RevolutionCube“.

Thomas Frick, Leiter der Abteilung Technologie-Konzeptentwicklung bei Knaus Tabbert, und sein Mitarbeiter Hubertus Schulte-Nölke informierten die Teilnehmer über Leichtbau im Caravanbau. Vorträge von Tony Wiegandt (EJOT GmbH & Co. KG) sowie von Friedrich-Wilhelm Struve (Renolit SE) behandelten weitere Leichtbau-Themen. Außerdem stand eine Werksführung mit Leichtbauschwerpunkt auf der Agenda.

Info: www.knaustabbert.de