Infos zum Internationalen Führerschein

Benötigte Zeit zum Lesen
3 Minuten
Bisher gelesen

Infos zum Internationalen Führerschein

Juni 18, 2017 - 07:59
Veröffentlicht in:

Freies Reisen ist für uns in Europa zur Selbstverständlichkeit geworden. Über Dokumente wie Pass oder Führerschein denkt kaum noch jemand nach. Das kann jedoch in bestimmten Ländern zu Problemen führen.

Ein wichtiger Reisebegleiter - der Internationale Führerschein. (Foto: jn)

Gerade der korrekte Nachweis einer gültigen Fahrerlaubnis ist im Ausland wichtig. So gibt es Probleme bei Autovermietungen oder bei Polizeikontrollen. Im schlimmsten Fall kann dies sogar zu einer Festnahme führen. Der Internationale Führerschein ist ein Zusatzdokument zum nationalen Führerschein. Er macht es Polizisten im Ausland einfacher, die Fahrerlaubnis zu kontrollieren. Um Diskussionen mit Behörden und Bürokratie-Schleifen zu vermeiden, wird er in einigen Ländern dringend empfohlen.

Der Internationale Führerschein kann bei der Fahrerlaubnisbehörde des Wohnorts für etwa 16 Euro beantragt werden und gilt meist für drei Jahre. Den alten grauen oder rosafarbenen neuen Führerschein kann man biszur Ausstellung des neuen Scheckkartenführerscheins behalten. Den Internationalen Führerschein gibt es nur, wenn der alte in einen neuen EU-Scheckkarten-Führerschein umgetauscht wurde. Wer einen deutschen Führerschein hat, benötigt keinen Internationalen Führerschein in den EU-Staaten sowie in Norwegen, Liechtenstein, Island und der Schweiz. Auch für die Türkei ist kein Internationaler Führerschein erforderlich. Für Reisen in Albanien, Moldawien, Russland und der Ukraine, die in Teilen Kriegs- und Krisengebiet ist, wird die Mitnahme unbedingt empfohlen.

Bei Reisen außerhalb Europas sollte der Internationalen Führerscheins grundsätzlich dabei sein. In Argentinien, Brasilien, Chile, Namibia, Südafrika oder Singapur ist seine Mitnahme sogar erforderlich.

Bei Reisen in die USA wird die Mitnahme dringend empfohlen, auch wenn etwa bei Autovermietern in der Praxis oft auf dessen Vorlage verzichten. Weil es keine internationalen und bilateralen Abkommen zur Anerkennung deutscher Führerscheine in den USA gibt und in vielen US-Bundesstaaten die Rechtslage nicht eindeutig ist, mussten Urlauber in Einzelfällen schon hohe Bußgelder wegen des Nichtmitführens zahlen.

Für die Dauer eines Fahrverbots in Deutschland müssen übrigens alle Führerscheine, die von einer deutschen Behörde ausgestellt wurden, in amtliche Verwahrung gegeben werden - auch der internationale. Wer trotz eines Fahrverbots in Deutschland im Ausland ein Fahrzeug fährt, muss mit teils empfindlichen Geldbußen oder -strafen rechnen.

Grundsätzlich wird daher der Internationale Führerschein für Reisen ins außereuropäische Ausland dringend empfohlen. Selbst für das internationale Dokument gelten - je nach Land - einige Einschränkungen. Genaue Auskunft erteilen die Botschaften der entsprechenden Länder. Wir haben auf der nächsten Seite eine Übersicht zusammengestellt.

Welcher Führerschein für welches Land?

Land Nur Dt. Führerschein Zusätzlich Int. Führerschein Besonderes
Europa
EU-Länder** Ja -- --
Bosnien-Herzegowina Ja -- --
Island Ja -- --
Kroatien Ja -- --
Liechtenstein Ja -- --
Moldawien -- Empfohlen --
Norwegen Ja -- --
Russland -- Empfohlen --
Schweiz Ja -- --
Türkei Ja -- --
Ukraine -- Empfohlen --
Weißrussland -- Empfohlen --
Nordamerika
Kanada Geduldet Ja --
USA Geduldet Ja --
Mittel-/Südamerika
Argentinien -- Ja --
Bolivien -- Ja Der Int. Führerschein muss vor Ort von der zuständigen Behörde abgestempelt werden.
Brasilien -- Ja Bei längerem Aufenthalt muss ein zeitlich begrenzter Führerschein in Brasilien ausgestellt werden.
Chile -- Ja --
Costa Rica -- Ja --
Kolumbien -- Ja --
Kuba -- Ja --
Mexiko -- Ja --
Peru -- Ja --
Australien/Ozeanien
Australien Geduldet Empfohlen --
China -- Ja In der Regel muss noch zusätzlich eine Fahrprüfung abgelegt werden.
Asien
Bahrein -- Ja --
China -- Ja In der Regel muss noch zusätzlich eine Fahrprüfung abgelegt werden.
Indien -- Ja --
Indonesien -- Ja Nur auf Bali darf man selbst fahren, sonst muss ein Auto mit Chauffeur gemietet werden.
Irak -- Ja --
Iran -- Ja --
Israel -- Ja --
Japan -- -- In Japan wird ein beglaubigte Übersetzung des deutschen Führerscheins gefordert, die zusammen mit dem Touristenvisum 3 Monate gültig ist. Die Übersetzung kann nur durch die Deutsche Botschaft in Tokio oder von den jeweiligen deutschen Auslandsvertretungen in Japan ausgestellt werden. Die Gebühren betragen 3000 Yen (ca. 21,- Euro) und sind in der Landeswährung zu entrichten.
Katar -- Ja --
Malaysia -- ja --
Oman -- Ja --
Saudi-Arabien -- Ja Frauen dürfen in Saudi-Arabien nicht Auto fahren.
Thailand -- Ja --
Vereinigte Arabische Emirate -- Ja Mindestalter ist 21. Sie benötigen eine „Temporary Visitor's Driving Licence“. Mietwagen-Unternehmen sind behilflich.
Afrika
Ägypten -- Ja --
Algerien -- Ja In der Regel muss noch zusätzlich eine Fahrprüfung abgelegt werden.
Kenia -- Ja bis zu 3 Monate (bei Polizei anmelden)
Marokko -- Ja --
Mauritius -- Ja --
Südafrika -- Ja --
Tunesien -- Ja --

** Zu den Ländern der EU gehören Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

Beachten Sie, dass sich alle Angaben ohne Vorankündigung ändern können. Für die Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen. Verbindliche Auskunft können nur die Botschaften der jeweiligen Reiseländer erteilen. Eine LIste der Botschaften gibt es beim Auswärtigen Amt.

Info: www.auswaertigesamt.de