Fast alle Passstraßen schon mit Wintersperre

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Fast alle Passstraßen schon mit Wintersperre

November 21, 2016 - 08:07
Veröffentlicht in:

Während im Norden nach dem ersten Frost wieder Plusgrade herrschen, sind in den Gebirgen schon viele Pässe gesperrt.

Viele Passstraßen auf dem Weg in die Skigebiete sind bereits gesperrt. (Foto: Thorben Wengert/pixelio.de)

Wer jetzt in den Alpen unterwegs ist, kann viele reizvolle Straßenverbindungen nicht mehr befahren. Inzwischen ist auf fast allen Berg- und Passstraßen, die in der kalten Jahreszeit geschlossen sind, die bis zum Frühjahr dauernde Wintersperre bereits in Kraft. Darüber hinaus sind mehrere offene Pässe schneebedeckt und nur mit Winterausrüstung zu befahren.

Die aktuelle Situation im Überblick

In Österreich sind bis auf das Tiroler Hahntennjoch und die Silvretta Hochalpenstraße alle wichtigen Alpenrouten, die im Winter dicht machen, gesperrt. Eine Fahrt über das Vorarlberger Furkajoch ist derzeit wegen Lawinengefahr nicht möglich. In der Schweiz hat der dauerhafte Winterschlaf bis auf Splügen, Albula, Flüela und Forcola di Livigno ebenfalls fast überall begonnen. In Italien ist nur noch das Penserjoch befahrbar, in Frankreich der Allos. Der benachbarte Cayolle könnte in den nächsten Tagen noch einmal öffnen.

Aktuelle Verkehrslage

Wer jetzt in die Berge will, sollte sich unbedingt vor Fahrtantritt beim ADAC über die aktuelle Lage erkundigen. Auch offene Pässe können jetzt jederzeit geschlossen werden. Informationen zum Straßenzustand und der Befahrbarkeit aller wichtigen Alpenstraßen sind bei der ADAC Alpenstraßeninfo verfügbar, laufend aktualisierte Verkehrsmeldungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol auf den ADAC Verkehrsseiten. Eine individuelle Beratung erhält man bei der ADAC Verkehrsinfo oder unter der Mobilfunk-Kurzwahl 22 4 11 (Verbindungskosten je nach Netzbetreiber/Provider).

Keine Bergfahrt ohne Winterreifen

Offene Pässe sollten jetzt nur noch mit Winterreifen befahren werden. Auf Nummer Sicher geht, wer zusätzlich Schneeketten dabei hat. Autofahrer, die mit unzureichender Bereifung unterwegs sind, gefährden nicht nur ihre eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer, ihnen drohen auch empfindliche Strafen. Besonders teuer wird es bei einem Unfall. Einen aktuellen Bericht über die Winterreifenpflicht in Europa finden Sie hier.

Tipps zu Schneeketten

Wer keine eigenen Schneeketten besitzt, kann diese beim ADAC erwerben. Der Vorteil für ADAC Mitglieder: Wer den Kettensatz nicht benutzt und die Verpackung nicht beschädigt, bekommt den Kaufpreis zurückerstattet und zahlt lediglich eine Servicegebühr von drei Euro pro Tag. Diesen Service bieten zahlreiche ADAC-Stellen in Süddeutschland an. Die Rückgabe ist nur dort möglich, wo man die Ketten erworben hat. Nähere Informationen hierzu finden sich auf den ADAC Internetseiten.

Info: www.adac.de