Der Euro Motorhome Club feiert „runden“ Geburtstag

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Der Euro Motorhome Club feiert „runden“ Geburtstag

Oktober 26, 2017 - 07:43
Veröffentlicht in:

Vor genau 40 Jahren wurde der Euro Motorhome Club gegründet. Damit ist er der älteste und größte bundesweit aufgestellte Reisemobilclub. Mehr als 300 Reisemobile tragen derzeit die Aufkleber des EMHC; die Zahl der Clubmitglieder ist mehr als doppelt so hoch.

Das Treffen zum Zehnjährigen - Aachen 1987. (Foto: EMHC)

Die Anfänge des Clubs reichen bis 1977 zurück. Weil sich einige Besitzer der damals noch recht raren Wohnmobile aus amerikanischer Produktion im Deutschen Camping Club (DCC) nicht ganz richtig aufgehoben fühlten, hoben sie kurzerhand im Herbst 1977 in Altenbeken den Euro Motorhome Club aus der Taufe. 26 Gründungsmitglieder weist das erste EMHC-Protokoll aus – darunter waren übrigens auch Elfriede und Hugo Niesmann, die Gründer von Niesmann+Bischoff und Niesmann Caravaning.

Der europäische Gedanke steht beim EMHC nicht nur im Namen – viele Jahre hatte der Club eine eigene Benelux-Sektion; auch heute kommen etliche Mitglieder aus dem Ausland. Den 40. Clubgeburtstag feiert der EMHC stilgerecht im Dezember 2017 mit einem großen, mehrtägigen Reisemobiltreffen in Tübingen. Geselligkeit ist schließlich seit 40 Jahren Trumpf im EMHC. Von Anfang an trafen sich die Mitglieder mit ihren Freizeitfahrzeugen überall in Deutschland und den benachbarten Ländern. Auch gemeinsame Mobilreisen gehören von Anfang an zum Repertoire des Clubs. Mindestens einmal jährlich organisiert „Reiseminister“ Gerhard Reisch eine attraktive Mobiltour. Ob England, Schweden oder Sizilien – immer ist ein abwechslungsreiches Programm garantiert. Auch so ungewöhnliche Mobilreffen wie zum Besuch der Bregenzer Opern-Festspiele oder Genusstouren zu Frankreichs besten Restaurants zählen zu den Clubaktivitäten.

Neben der Geselligkeit engagiert sich der EMHC auch schon von Anfang an auf dem politischen Sektor für die Belange der Reisemobilisten. Ob es einst um die Verhinderung der Anpassung der TÜV-Fristen von Reisemobilen an die kurzen Intervalle der Lkw ging, um die Tempo-100-Regelung für Reisemobile zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen oder um unsinnige Überholverbote oder Beschränkungen im Führerscheinrecht – stets setzte sich der EMHC bei Ministerien und Politikern für die Interessen der Mobilfahrer ein.

2015 startete der EMHC die Aktion „Wo fehlen noch Stellplätze?“ und appelliert an Städte und Gemeinden, die Infrastruktur für Reisemobile weiter zu verbessern. Darüber hinaus kann der Club auch für sich reklamieren, bereits 1993 den ersten umfassenden Stellplatzführer in Deutschland veröffentlicht zu haben, der seinerzeit schon mehr als 600 Adressen enthielt. Alljährlich zeichnet der EMHC Reisemobilstellplätze und Campingplätze als „Wohlfühlplätze“ aus, wenn sie den Mitgliedern besonders positiv aufgefallen sind.

„Wir sind zwar einer der ältesten Reisemobilclubs, aber auch einer der aktivsten“, freut sich EMHC-Präsident Dieter Steinacker zum 40-Jahre-Jubiläum.

Er betont auch, dass Marken oder die Größe der Fahrzeuge beim EMHC keine Rolle spielen: „Jeder, der Mobile für das schönste Hobby der Welt hält, ist bei uns willkommen“. In dieser Tradition will sich der Club auch in Zukunft engagieren – auch für 2018 stehen bereits diverse Treffen und gemeinsame Reisen auf dem Programm. Zum Clubengagement zählen die Auftritte auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf und auf der CMT in Stuttgart.

Info: www.emhc.eu