Trakka - made ''down under''

Benötigte Zeit zum Lesen
2 Minuten
Bisher gelesen

Trakka - made ''down under''

September 15, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:

Der Name Trakka ist in Australien, vor allem außerhalb der großen Metropolen, recht bekannt. Trakka entstand aus einer kindlichen Passion für das Abenteuer und ist heute ein Familienunternehmen, das sich dem Bau von Reisemobilen - auch auf Basis des Mercedes Sprinter - widmet.

Im Outback zu Hause - die Mobile von Trakka. (Foto: Werk)

Firmengründer und Eigentümer Dave Berry erinnert sich: "Als ich so rund 15 Jahre jung war, kaufte mein Vater seinen ersten Camper, ein 1968/69-er Modell. Als ich dann meinen Führerschein hatte, habe ich mir seinen Camper geliehen und bin dann immer mal wieder für ein paar Tage verschwunden. Zum, Surfen an der Küste oder zum Skifahren in die Berge. Seitdem bin ich von Outdoor-Abenteuern begeistert. Mit den Reisemobilen war es möglich, dahin zu kommen, wann und wo Du wolltest." Dave Berry weiter: Ich habe beinahe ganz Australien auf dem Weg entdeckt." Es folgte die Geburt von Trakka, gegründet im Jahre 1973. Zwei Jahre später stieß Sally dazu. Beide haben sich alles selbst beigebracht, Dave war vorher Zimmermann, Sally war Biologin im ersten Beruf. Im Jahre 1977 haben sie dann ihr erstes Werk in Chatswood eröffnet. Im gleichen Jahr haben Sally und Dave auch geheiratet und ihr Haus gebaut.

In den 1970er Jahren waren junge Männer aus der Surfer-Szene ihre Kunden, Paare im mittleren Alter mit ihren Kindern und auch reiselustige Rentner. Die Interessen der Käufer reichten von Kurztrips am Wochenende bis zu Offroad-Reisen durchs australische Outback. Allen gemeinsam war der Wunsch nach einem bequemen rollenden Zuhause, kompakt, wendig, mobil. In den 1980er Jahren folgten Camper mit Allradantrieb, in Australien für abenteuerlustige Kunden und Reisende eine recht sinnvolle Antriebsart.

Vom Surfer-Van zum Luxus-Mobil

In den Jahren vor der Jahrtausendwende entwickelte Trakka die ersten Reisemobile auf der Basis von Vans aus dem Hause Mercedes-Benz. Sie werden zu "go anywhere" Fahrzeugen mit komfortabler und luxuriöser Ausstattung. Das neue Jahrtausend brachte dann den Kauf eines neuen Geländes und den Bau eines neuen Werks in Mt Kuring-Gai. Im Jahre 2004 begann Trakka mit der Entwicklung einer patentierten neuen Technologie für den Sanitärraum. Die clever ausgeführte Nasszelle bietet reichlich Raum für die Dusche und ein fernbedientes Cassetten-WC unter dem Waschtisch. So bleibt die Toilette beim Duschen trocken, eine speziell entwickelte Abdeckung hält Nässe vom Toilettenpapier, den Handtüchern und der Tür fern. Heute hat Trakka 17 verschiedene Camper-Vans und Reisemobile im Programm, gebaut von mehr als 25 Mitarbeitern.

Mit dem Stern ins Outback

Eines der Modelle ist der Jabiru auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter, der als ausgebauter Kastenwagen mit und ohne Allradantrieb angeboten wird. Angetrieben wird das Fahrzeug von einem sechszylindrigen Turbodiesel mit drei Litern Hubraum, der an eine siebengängige Automatik gekoppelt ist. Mit Treibstoff wird das Antriebsaggregat aus einem 100 Liter fassenden Kraftstofftank versorgt. Im Fahrerhaus gibt es zwei drehbare Komfort-Sitze mit verstellbaren Armlehnen, dazu einen faltbaren Kaffeetisch. Vier Sitze sind optional realisierbar.

Für Unterhaltung sorgt eine 48 cm große TV-DVD-Kombination, angebracht am Frontende der Küche und höhenverstellbar sowie auch nach draußen schwenkbar. Genutzt werden kann die Kombi auch im Schlafraum, der im Heck untergebracht ist. Dort gibt es zwei 205 Zentimeter lange Einzelbetten, die auch zu einem großen Doppelbett verbunden werden können.

Die Küche bietet einen Gaskocher, eine Mikrowelle, ein Spüle und einen Wasserfilter. Für die Kühlung der Lebensmittel ist eine Kompressor-Kühl- und Gefrier-Kombination mit insgesamt 136 Liter Fassungsvermögen an Bord. Für elektrischen Strom sorgen zwei 100 Ah Bordakkus, optional gespeist von einer 160 Wp Solaranlage. Der Frischwassertank fasst, je nach Modell, 120 oder 160 Liter. In den Abwassertank passen 80 Liter. Für die Beleuchtung sind dimmbare integrierte LED-Leuchtstreifen und eine große Dachluke verbaut. Gegen Aufpreis sind neben der Solaranlage ein mit Diesel betriebener Warmwasser-Boiler, Diesel-Kocher und eine Diesel-Heizung zu haben. Das zulässige Gesamtgewicht des Jabiru liegt bei 3.600 bzw. 4.490 Kilogramm, bis zu 900 Kilogramm Zuladung stehen zur Verfügung. Die Preise für das 7,10 Meter lange Mobil starten bei 144.500 australischen Dollar, was zum Zeitpunkt der Veröffentlichung rund 97.000 Euro entspricht.

Infos: www.trakka.com.au

Technsiche Daten
Basis: Mercedes-Benz Sprinter 419 (319), langer Radstand
Motor: Sechszylinder CDI Turbo Diesel, 2.987 ccm Hubraum, 140 kW / 190 PS, maximales Drehmoment 440 Nm, 7-Gang-Automatik, Heckantrieb, 100 Liter Kraftstofftank
Abmessungen (LxBxH): 7.100 x 1.993 / 2.175 x 2.780 mm (2.900 mm mit Dach-Klimaanlage), Radstand 4.325 mm, Wendekreis 15,3 Meter, Bodenfreiheit 180 mm, Stehhöhe 194 cm,
Bettenmaße: Einzelbett 105 x 54 cm (Jabiru), Doppelbett 193 x 165 cm (Jabiru Xtra)
Leermasse: 3.300 / 3.600 kg
Gesamtmasse: 3.880 / 4.490 kg
Anhängelast: 2.000 kg
Austattung: Kühlschrank 124 Liter, Tiefkühlfach 12 Liter, 120 Liter / 160 Liter Frischwassertank, Warmwasser-Boiler 14 Liter, 80 Liter Abwassertank, 4 kg Gasflasche, 25 Amp Batterieladegerät, 2 x 100 Ah Bord-Batterien, optional 160 W Solar und 1.200 W Inverter
Preise: Jabiru 319 Auto: 144.500 Australische $
Jabiru 419 Auto: 146.500 Australische $
Jabiru Xtra 419 Auto: 153.500 Australische $