Kompakter Nasenbär: Robel K 630 HLB auf Mercedes-Benz Sprinter

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Kompakter Nasenbär: Robel K 630 HLB auf Mercedes-Benz Sprinter

Februar 26, 2019 - 07:30
Veröffentlicht in:

Einst waren sie die Reisemobile schlechthin: Die familienfreundlichen Alkoven-Modelle mit dem für ihre Klasse typischen weit auskragenden Überbau auf dem Fahrerhaus. Heute sind sie eher selten geworden, aber immer noch zu finden. Etwa bei Robel Mobil aus Emsbüren, gelegen in Niedersachsen.

(Foto: Robel)

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Agnes wagte der Tischlermeister und Konstrukteur für Sonderfahrzeuge, Günter Robel, im Jahre 1994 den Schritt in die Selbständigkeit. Er hatte als begeisterter Reisemobillist mit über zehnjähriger Erfahrung in der Konstruktion derartiger Fahrzeuge zahlreiche Ideen im Kopf. Die wollte er in (s)einem eigenen Unternehmen umsetzen. Der erste Prototyp, ein Robel 530 H auf einem VW T4 Fahrgestell, wurde im Januar 1995 vorgestellt. Bereits im April lagen die ersten 25 Aufträge vor. Bis heute schätzen die Kunden von Robel Mobil, dass ihre Reisemobile keine Massenware sind, sondern dass im Emsbüren auf individuelle Wünsche und Erfordernisse eingegangen wird.

So auch bei dem auf der CMT 2019 in Stuttgart gezeigten Alkovenmobil K 630 HLB auf Basis des neuen Mercedes-Benz Sprinter. Trotz einer relativ kurzen Außenlänge von 630 cm bietet das 226 cm breite Fahrzeug (Höhe 335 cm) vier Schlafplätze. Zwei davon sind längs zur Fahrtrichtung seitlich im Alkoven angeordnet, je mit einer Breite von 80 cm und einer Länge von 192 beziehungsweise 200 cm. Ein weiteres Doppelbett mit einer Liegefläche von 200 x 135 cm entsteht aus der U-Sitzgruppe im Heck. Mittig im Reisemobil angeordnet sind das Sanitärabteil mit separater Dusche, angeordnet auf der Fahrerseite, sowie die gegenüber liegende Küche, die links der Einstiegstür installiert ist.

Die im Heckbereich rundum angeordneten Fenster sorgen in Verbindung mit dem Möbelbau in hellem Esche-Dekor für Fenstern reichlich Licht und ein großzügiges Raumgefühl im Wohnbereich. In fahrbereitem Zustand wiegt der Nasenbär von Robel 3.835 Kilogramm. Da bleibt bis zum Erreichen des zulässigen Gesamtgewichts von fünf Tonnen reichlich Luft für Zuladung. Frisch- und Abwassertank fassen je 150 Liter. In der Serienausstattung verfügt das Mobil über einen 105 kW / 143 PS starken Euro 6-Diesel. Preis: Ab 90.000 Euro.

Info: www.robel.de