G-meinschaftsprojekt - Orangework G

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

G-meinschaftsprojekt - Orangework G

Juli 24, 2017 - 07:59
Veröffentlicht in:

Einen wirklich aufsehenerregenden, reisetauglichen Mercedes G in vollem Ornat haben die Firmen LeTech aus Welzheim und Orangework aus Köln auf die Räder gestellt.

Unauffällig verreisen geht bei der Farbe schon mal nicht. (Foto: Werk)

Letech übernahm die gesamten Umbauten am Fahrgestell und setzte den Wohnkoffer auf, Orangework kümmerte sich um die Technik, die Gestaltung und Ausstattung des Innenraumes. Als Basisfahrzeug kommt ein Mercedes G 320 CDI aus dem Modelljahr 2007 zum Einsatz. Unter der Haube sorgt ein 165 kW / 224 PS starker Motor für Vortrieb. Die Maschine erfüllt die Vorgaben der Schadstoffklasse 98/69/EG III, B, der Wagen bekommt damit die grüne Feinstaubplakette. Gekoppelt ist das Antriebsaggregat an ein 7G-Tronic Automatik-Getriebe, mit permanentem Allradantrieb und drei Differenzialsperren ist der Wagen auch für widrige Bedingungen gut gerüstet. Alle Aggregate wie Motor, Automatikgetriebe, Wandler und Verteilergetriebe sind neu. Zudem ist der Wagen auf Xenon-Scheinwerfer umgerüstet.

Fahrer und Beifahrer werden mit elektrisch verstell- und beheizbaren, mit zweifarbigem Lederpolster bezogenen Sitzen sowie mit Klima-Automatik verwöhnt. Für Unterhaltung und korrekte Wegführung sorgt ein Audio-Navigationssystem.

Bei LeTech wurde der G zu einem Lennson 3C umgebaut. Die aufwändigen und umfangreichen Maßnahmen umfassen eine Verlängerung des Radstands auf 3.428 Millimeter, außerdem den Umbau der Karosserie auf eine zweitürige Fahrerkabine mit gestreckter B-Säule.

Zum Einsatz kommt ein verstärktes Spiralfeder-Fahrwerk mit in Zug- und Druckstufe einstellbaren Stoßdämpfern von Öhlins. Für reichlich Bodenfreiheit von rund 450 Millimetern sorgen LeTech Portalachsen. Die 37x12,5 R18 Bereifung ist mit einer Reifendruckregel-Anlage versehen und auf Beadlock-Felgen von Hutchinson aufgezogen. Falls der G wirklich mal nicht mehr aus eigener Kraft weiter kommen sollte, hilft eine elektrische Seilwinde Warn Zeon 10 zuverlässig weiter, verbaut ist sie in einer LeTech Seilwinden-Stoßstange. Der Kraftstofftank fasst 96 Liter, weitere 100 Liter stellt ein Zusatztank zur Verfügung. Für guten Durchblick bei Nachtfahrten sorgen LED-Zusatzscheinwerfer.

Auf-G-baut

Die Expeditionskabine des G ist in GfK-Monocoque-Bauweise mit einer Wandstärke von 40 Millimetern gefertigt, auf Wunsch ist eine noch leichtere Carbon-Variante lieferbar. Die gewebeverstärkte Deckschicht ist außen zwei, innen 1,5 Millimeter stark. In die Bodenplatte ist ein Stahlrahmen einlaminiert. Das Leergewicht des Fahrzeugs liegt mit der GFK-Variante bei 3.600 kg, der G wurde auf ein zulässiges Gesamtgewicht von 4.800 kg aufgelastet. Das komplette Mobil ist bei einer Breite von rund zwei Metern circa 5.700 Millimeter lang und rund 2.900 Millimeter hoch.

Innen bietet der Aufbau, der über einen Durchstieg zum Fahrerhaus verfügt, einen Wohnraum von 2.700 Millimetern bei einer Breite von 1.950 Millimeter, die Stehhöhe beträgt 1.920 Millimeter. Die Fenster sind mit Isolierverglasung, integriertem Moskitoschutz und Verdunkelung ausgestattet. Obendrein sorgt eine 310 x 3 Millimeter große Dachluke für Luft und Licht im Wohnbereich.

Seiten