Exploryx Klippspringer - das UNIversal MOtor Gerät als rollendes Wohnzimmer

Benötigte Zeit zum Lesen
3 Minuten
Bisher gelesen

Exploryx Klippspringer - das UNIversal MOtor Gerät als rollendes Wohnzimmer

August 01, 2017 - 07:58
Veröffentlicht in:

Immer mehr Menschen wollen sich in der Zeit des Massentourismus abseits der Routen von Pauschalurlaubern auf ihre eigene Pfade begeben. Neues, unbekanntes und schwer zugängliches Terrain erobern. Für diese Zeitgenossen ist der auf dem Unimog U1550 L aufbauende Klippspringer aus der Exploryx Fahrzeugmanufaktur im Allgäu gedacht.

Exploryx macht aus dem Unimog ein Offroad-Reisemobil. (Foto: Werk)

Peter Köllmayer und sein Sohn Markus, Geschäftsführer von Exploryx, haben jahrelange Erfahrung in der Technik von Fahrgestellen und Aufbauten. Ihre Leidenschaft für individuelle Reisen mit dem Lkw und Rallyes quer durch Afrika brachten die beiden auf die Idee, selbst Fernreise- und Expeditionsmobile zu bauen. Gefertigt werden die Fahrzeuge nun in Isny im Allgäu. Die gelernten Schreinermeister und Fahrzeugbauer machen bei Exploryx alles selbst, von der Konzeption bis zum Ausbau.

So auch beim Klippspringer auf Basis des 114 kW / 155 PS starken Unimog U1550 L aus der 435-er Baureihe. Das UNIversalMOtorGerät steht für extreme Geländegängigkeit. Robust ist er obendrein, so ist es kein Wunder, dass der Unimog weltweit etwa auch in vielen Armeen und Feuerwehren eingesetzt wird. Ein weiterer Vorteil für seinen Einsatz als Fernreisemobil sind die gute Ersatzteilversorgung über den Stuttgarter Hersteller, die noch recht einfache Technik und sein relativ geringes Eigengewicht.

Auf den Unimog mit einem Radstand von 3,250 mm setzt Explory einen 3.700 x 2.340 mm großen Aufbau. Der ist als selbsttragende Konstruktion aus GfK-Sandwichplatten mit 60 mm Wandstärke ausgeführt. Die abgerundeten GfK-Eckprofilen werden kältebrückenfrei verklebt, die Kabine wird außen wie innen mit einem Lackaufbau beschichtet. Die Bodengruppe besteht aus einer selbsttragenden und geschweißten Aluminiumkonstruktion. Ein doppelter Aufbauboden nimmt die Fahrzeugtechnik auf. Die Türen und Klappen des 7,5-Tonners schließen außen flächenbündig mit der Aufbauwand ab und werden ebenfalls aus 60 mm Sandwichplatten gefertigt. Alle Klappen und Türen sind gleichschließend, zum Einsatz kommt eine Drei-Punkt-Verriegelung mit PZ-Schloss. Drei Echtglasfenster von KCT bringen Licht und Luft in den Innenraum, Verdunklungs- und Insektenschutzrollo sorgen dafür, dass unliebsame Plagegeister draußen bleiben und es in der Nacht auch dunkel wird. Zudem gibt es eine ebenfalls von KCT stammende Dachluke für den Wohnraum und ein Insektenschutz-Plissee an der Eingangstür des 6.200 mm langen Mobile (Höhe 3.500 mm, Breite 2.340 mm).

Auch äußerlich hat Exploryx den Unimog seinem Einsatzzweck entsprechend auf- und umgerüstet. Etwa mit dem klappbaren Unterfahrschutz oder der hochgezogene Luftansaugung, einem Dachgepäckträger auf dem Fahrerhaus, der Halterung für zwei Alu-Sandbleche, diversen Stauboxen und einem Fahrradträger sowie dem Ersatzradhalter an der Rückwand. Zur Montage eines Sonnensegels dienen Airline-Schienen auf beiden Fahrzeugseiten. Für eine ordentliche Reichweite sorgen zwei je 200 Liter fassende Dieseltanks.

Der Innenraum ist hell und schlicht gestaltet, die Möbelfronten sind weiß und mit Olivenholz-Kanten umfasst. Das setzt interessante Akzente. Alle Möbelfronten sind mit hochwertigen Schnappverschlüssen aus Edelstahl versehen. Im Bad wurde zugunsten des Stauraums auf ein Waschbecken verzichtet. Das Sanitärabteil bietet eine integrierte und im Boden versenkte Dusche, ein Kassetten-WC CT-4110 mit SOG-System und diverse Staufächer.

Die Sitzgruppe besteht aus zwei Sitzbänken und einem verschiebbaren 1.00 x 650 mm großen Tisch. Zur Beleuchtung kommen LED-Spots und zwei LED-Leselampen sowie eine indirekte Beleuchtung zum Einsatz. Oberschränke über der Sitzgruppe bieten Stauraum. Die ausziehbaren und hinterlüfteten Liegeflächen sind je 800 x 2.000 mm groß und mit Kaltschaum-Matratze versehen. Den Kleinkram, den man in der Nacht gerne in der Nähe hat, nehmen Ablagefächer am Kopfende auf.

Die Arbeitsplatte der mit sechs Schubladen versehenen Küche ist HPL-beschichtet und mit Holzumleimer versehen. Zur Ausstattung zählen eine Edelstahlspüle, ein dreiflammiger Gasherd mit Backofen, Armaturen in Haushaltsqualität sowie Oberschränke mit Beleuchtung. Neben der Einstiegstür ist der 130 Liter fassende Kissmann-Kühlschrank installiert.

Zwei Schränke mit Fächern und Kleiderstangen nehmen die Urlaubsbekleidung auf. Das durchgehende Heckstaufach ist über zwei Türen erreichbar. Hier verbergen sich der Gaskasten für eine 11 kg Gasflasche sowie eine Außendusche, eine Gassteckdose und eine Kühlbox.

Trinkwasser steht in zwei je 150 Liter fassenden Tanks parat, der Abwassertank fasst 70 Liter. Alle Tanks sind frostsicher installiert. Für Wärme und warmes Wasser sorgt eine Webasto Evo 6 Diesel-Luftheizung mit integriertem, elf Liter fassendem Boiler. Über ein Kontrollpanel lassen sich die Füllstände der Tanks sowie die Zustände der Bord- (AGM 24 V B220 AH) und Starter-Batterien überprüfen. Gespeist werden die Batterien über einen Hochleistungs-Laderegler durch die Lichtmaschine, bei Anschluss an Landstrom durch ein Ladegerät (70 A).

Zudem gibt es eine durch Astabweiser geschützte 480 Watt Solaranlage. Alle Verbraucher sind durch thermische Schutzschalter abgesichert, der Landstrom über einen Fi-Schutzschalter. Ein 230 V Wechselrichter mit 2.000 W dient etwa der Ladung von Akkus elektronischer Kleingeräte. Am Heck des Aufbaus gibt es eine Zusatzbeleuchtung sowie eine Rückfahrkamera, die ihr Bild auf einen Monitor im Fahrerhaus überträgt. So viel technischer Aufwand hat seinen Preis. Ab 155.000 Euro ist der Aufbau eines Klippspringers zu haben. Plus Mehrwertsteuer.

Info: www.exploryx.de