Umstellung auf DVB-T2 HD erfolgt in 6 Monaten

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Umstellung auf DVB-T2 HD erfolgt in 6 Monaten

Oktober 02, 2016 - 08:01
Veröffentlicht in:

Zur Caravaning-Saison 2017 sollten alte DVB-T Empfänger ausgetauscht werden. Bis Mitte 2019 werden die Sender auf das neue DVB-T2 HD Verfahren umgestellt.

Auf der Website des Projektbüro DVB-T2 HD gibt es alle Informationen zum neuen Standard. (Foto: Werk)

Am 29. März 2017 beginnt der Umstieg auf das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD. Dann startet der Regelbetrieb. Rund 3 Millionen Haushalte in den Ballungsräumen, die bisher DVB-T empfangen, benötigen spätestens dann ein neues Empfangsgerät, da dort die Verbreitung von DVB-T zum gleichen Zeitpunkt endet.

Ab sofort informieren Laufbänder in den DVB-T-Programmen Das Erste, kabel eins, ProSieben, RTL, SAT.1, VOX und ZDF über den Umstieg. Der Empfangscheck unter www.dvb-t2hd.de zeigt nach Eingabe der Postleitzahl die Versorgung mit DVB-T2 HD in einer detaillierten Karte. Dort kann man sich individuell über den konkreten Umstellungszeitpunkt informieren.

Geeignete Empfangsgeräte tragen als Orientierungshilfe das grüne DVB-T2 HD-Logo und sind bereits in großer Auswahl im Handel. Bisher für DVB-T genutzte Antennen können in der Regel weiterverwendet werden. Bei Neuanschaffungen von Antennen dient das grüne Logo ebenfalls zur Orientierung.

Mit Beginn des Umstiegs auf DVB-T2 HD werden erstmals zehn Ballungsräume mit dem vollen Programmangebot von rund 40 öffentlich-rechtlichen und privaten Programmen in Full HD versorgt, in denen bislang keine privaten Programme über Antenne verbreitet wurden: Rostock, Schwerin, Magdeburg, Jena, Leipzig/Halle, Aachen, Rhein/Neckar, Saarbrücken, Karlsruhe/Baden-Baden und Stuttgart.

In diesen und weiteren Ballungsräumen sind bereits heute sechs HD-Programme mit geeigneten Geräten empfangbar. Haushalte können sich ab sofort auf den Umstieg vorbereiten und die beste HD-Qualität über Antenne erhalten. Die öffentlich-rechtlichen Programme sind unverschlüsselt empfangbar. Die Kosten für die terrestrische Verbreitung werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt. Die privaten Programme der ersten Stufe (RTL, ProSieben, SAT.1 und VOX) sind verschlüsselt und mit geeigneten Geräten bis zum Beginn des Regelbetriebs am 29. März 2017 (sowie der dann folgenden Gratisphase) kostenfrei empfangbar. Dazu ist ein Entschlüsselungsmodul (CI+ Modul) oder eine Set-Top-Box mit integrierter Entschlüsselung für das Programmpaket von freenet TV erforderlich. Die Jahresgebühr wird voraussichtlich 69,- Euro betragen.

Info: www.dvb-t2hd.de