Tipps zur Mietwagenbuchung im Urlaub

Benötigte Zeit zum Lesen
2 Minuten
Bisher gelesen

Tipps zur Mietwagenbuchung im Urlaub

April 03, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:

Mit Beginn der Osterferien steht die erste große Reisewelle vor der Tür. Damit beginnt auch die Mietwagensaison – insbesondere bei Reisemobilen und Wohnwagen.

Mietfahrzeuge im Ausland sollte man am besten über deutsche Portale mieten. (Foto: pd)

Wer rechtzeitig bucht, kann von Rabatten profitieren. Das gilt auch bei der Auswahl der Saisonzeiten. Je nach Entfernung kann es sich lohnen, gerade bei Reisemobilen Angebote im benachbarten Bundesland einzuholen. Durch andere Ferienzeiten, kann der gewünschte Buchungszeitraum dort beispielsweise in der Nebensaison liegen. So lassen sich schnell einige Hunderter sparen. Zusätzlich sorgt eine rechtzeitige Buchung auch dafür, dass die gewünschte Fahrzeugkategorie zum Reisezeitpunkt noch verfügbar ist.

Auslandsmieten

Sowohl für PKW als auch Reisemobile und Wohnwagen gilt: Möglichst über ein deutsches Portal buchen. Auch wenn eine Direktbuchung noch günstiger sein sollte, hat die Buchung bei einem deutschen Portal einen entscheidenden Vorteil: Da die Angebote an deutsche Kunden gerichtet sind, gilt der Mietvertrag nach deutschem Recht. Wer erst am Urlaubsort unterschreibt, schließt einen Vertrag nach dortigem Recht ab. Auch rechtliche Streitigkeiten müssen dann im Ausland durchgefochten werden.

Selbstbehalte und Versicherungsdetails überprüfen

Gerade die Versicherungsleistungen können den Urlaub richtig teuer machen, da sie meist nicht im Grundpreis enthalten sind. Nur die Haftpflicht für das Kfz ist immer vorhanden. Darüber hinaus kann der Mieter Diebstahl- und Vollkaskoschutz in verschiedenen Varianten und Modulen wählen. Einige Mieter sogar bieten Zusatzversicherungen an, die im Schadensfall auch den Selbstbehalt übernehmen. Unser Tipp: Unbedingt abschließen. Denn sonst müssen Schäden während der Mietzeit, die kein anderer verursacht hat, selbst bezahlt werden. Allerdings sind grob fahrlässige Schäden meist nicht versichert. Dazu zählen manche Vermieter auch das Befahren von nicht befestigten Straßen. Daher vorab unbedingt prüfen, ob Reifen- und Glasschäden mitversichert sind. Ist man abgesichert, gibt es normalerweise auch keine Probleme mit der Rückerstattung der Kaution.

Die richtige Fahrzeugwahl

Zunächst gilt es, die eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen. Ein zu großes Fahrzeug kostet auch mehr Versicherung und kann so schnell teuer werden. Das Gleiche gilt für Gewicht und Fahrzeughöhen. Über 3,5 Tonnen wird in vielen Ländern die Maut teurer, über drei Meter steigt die französische Autobahngebühr rasant. Beim Anbietervergleich sollte man auch die Ausstattung berücksichtigen. Ist ein (Camper-)Navi bereits im Preis enthalten oder kostet es extra? Welches Zubehör muss gesondert gebucht und bezahlt werden? Gerade bei Kilometerbegrenzungen kann es teuer werden. Schnell sind ein paar hundert Kilometer in einem dreiwöchigen Urlaub extra auf dem Zähler. Gerade kleinere Vermieter sind bei den Grenzen flexibler.

In Deutschland müssen die Fahrzeuge als Selbstfahrervermietfahrzeuge zugelassen sein. Die oft propagierte Vermietung von Privat ist in den meisten Fällen sehr riskant. Gerade bei einem Unfall kann es sein, dass die Versicherung die Haftung ablehnt.

Übergabeprotokoll ist Pflicht!

Sowohl bei der Übernahme als auch bei der Rückgabe sollte ein detailliertes Übergabeprotokoll mit einem Mitarbeiter des Vermieters gemacht werden. Dabei sollten bereits vorhandene Schäden genau dokumentiert werden. Wer auf der sicheren Seite sein will, fotografiert das Mietobjekt von außen und innen. Außerdem sollte man Mietfahrzeuge nur während der Öffnungszeiten zurückgeben. Sofern der Vertrag in Deutschland geschlossen wurde, sollten – mit Ausnahme des Übergabeprotokolls - keine Schriftstücke vom Mieter unterschrieben werden, die nicht in seiner Muttersprache verfasst sind. Im schlimmsten Fall handelt es sich um einen neuen Vertrag, der dann nach dem Recht im Urlaubsland Gültigkeit hat.

Unser Tipp: Gerade die Nachreinigung einer schlecht gereinigten Toilette lassen sich die Vermieter teuer bezahlen. Daher das Bad und den Küchenbereich besonders gründlich reinigen. Außerdem immer das Auto vollgetankt zurückgeben, Ansonsten muss man nicht nur den Kraftstoff sondern auch das Tanken bezahlen.