Schadensfreiheitsklassen auch ohne Auto erhalten

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Schadensfreiheitsklassen auch ohne Auto erhalten

November 14, 2015 - 09:42
Veröffentlicht in:

Ob grünes Gewissen oder finanzielle Gründe - der Verzicht auf ein eigenes Auto kann verschiedene Gründe haben. Um die Schadensfreiheitsklasse für die Zukunft nicht zu verlieren, sollte man einige Punkte beachten.

Wer seine Versicherungsrabatte auch ohne angemeldetes Auto erhalten will, sollte einige Hinweise beachten. (Foto: jn)

Die Versicherer erkennen bei einer Reaktivierung des Vertrages die erworbenen Rabatte nur an, wenn sie die Schadensfreiheitsklasse nachprüfen können. Daher sollte man auch nach der Abmeldung eines Fahrzeugs alle Unterlagen aufbewahren. Besonders wichtig ist die Versicherungs- beziehungsweise Vertragsnummer. Damit kommt der Versicherte bei einer Reaktivierung schneller wieder an seine Rabatte.

Bei einem Wechsel der Versicherung kann man die Rabatte übertragen lassen. Das funktioniert allerdings nur, so lange die Unterlagen in der Datenbank der alten Versicherung gespeichert sind. Die Fristen hierfür sind unterschiedlich, es gibt keine einheitlichen Regeln für den Erhalt der Schadensfreiheitsrabatte auch ohne zugelassenes Fahrzeug. Früher war es üblich, dass diese Rabatte sieben Jahre lang gespeichert wurden.

Tipp: Alle Geschäftsunterlagen müssen nach Paragraf 253 BGB zehn Jahre lang aufbewahrt werden. Das gilt auch für die Versicherungsverträge, selbst wenn die Versicherung offiziell nur eine Speicherfrist von sieben Jahren hat.

Bereits bei Kündigung des Vertrages sollte man sich vorsorglich eine Bescheinigung gemäß Paragraf 5 des Pflichtversicherungsgesetzes ausstellen lassen. Die Versicherung ist verpflichtet, alle relevanten Daten wie die Dauer des Vertragsverhältnisses und die Daten über die gemeldeten Schäden schriftlich zu bestätigen. Dieses Dokument wird von vielen Versicherern akzeptiert.

Das gemeinnützige Online-Verbrauchermagazin Finanztip.de hat 17 große Versicherungen überprüft. Nur die Allianz und Axa erkennen die Rabatte bis zu sieben Jahre an. Bei den meisten Versicherungen beträgt die Frist zehn Jahre. Besonders erfreulich: Fünf Versicherer erkennen die Schadensfreiheitsklasse unbegrenzt an, sofern dies ausreichend belegt werden kann.

Bei der Reaktivierung von Versicherungsverträgen sollte man daher nicht nur auf den Tarif schauen, sondern auch, ob die zukünftige Versicherung alte Rabatte anerkennt. Ansonsten kann der vermeintlich günstige Preis schnell teuer werden.

Info: www.finanztip.de