Rapido Gruppe übernimmt Roadtrek

Benötigte Zeit zum Lesen
weniger als
1 Minute
Bisher gelesen

Rapido Gruppe übernimmt Roadtrek

April 17, 2019 - 07:30
Veröffentlicht in:

(Foto: Roadtrek)

Für den kanadischen Hersteller von Kastenwagen und Camper Vans scheint es wieder Hoffnung zu geben. Beim Verkauf der Erwin Hymer Group an den amerikanischen Branchenriesen Thor Industries sind finanzielle Unregelmäßigkeiten ans Tageslicht gekommen. Der Schaden soll rund 200 Millionen Euro betragen. Thor Industries verzichtete damals auf die Übernahme der Erwin Hymer Group North America.

Nach Bekanntwerden wurden zunächst einige Manager entlassen, anschließend erhielten alle Mitarbeiter ihre fristlose Kündigung. Damals hatte die Firma Corner Flag LLC ein Darlehen in Höhe von fünf Millionen Dollar bereitgestellt um die noch offenen Gehälter zahlen zu können. Weitere Finanzspritzen lehnte Corner Flag ab und stellte Insolvenzantrag.

Wie nun bekannt wurde, hat die französische Rapido Gruppe einen sogenannten „binding letter of intent“ für die Übernahme von Roadtrek unterzeichnet. Roadtrek stand seit Februar zum Verkauf, das Bieterverfahren wurde Anfang April abgeschlossen. Mit der Unterzeichnung konnte Rapido das Verfahren für sich entscheiden. Rapido beabsichtigt, den Pachtvertrag von einer der bestehenden Fertigungs- und Montageanlagen zu übernehmen. Welcher Standort das sein wird, ist noch unklar.

Roadtrek war bis kurz vor der Insolvenz eine der führenden Marken in Nordamerika im Bereich der Kastenwagen und Camper Vans. Laut eigener Aussage will Pierre Rousseau, Präsident von Rapido, vorrangig die Produktion wieder aufbauen und die Marke erneuern. In einem ersten Schritt sollen rund 200 Arbeitsplätze geschaffen werden. Mit der Insolvenz haben insgesamt rund 800 Mitarbeiter ihre Jobs verloren. Die ersten Veränderungen gibt es schon zu sehen: Die Website von Roadtrek ist wieder online. Im Impressum ist allerdings noch der Insolvenzverwalter genannt.

Info: www.roadtrek.com