Capron erweitert Produktion in Neustadt

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Capron erweitert Produktion in Neustadt

Dezember 19, 2018 - 07:30
Veröffentlicht in:

(Foto: Capron/Frank Kramer)

In den vergangenen Jahren investierte die Erwin Hymer Group, zu der auch die 2005 gegründete Capron GmbH gehört, kräftig in die Berufsausbildung. In der jüngeren Vergangenheit wurden etwa eine neue Lehrwerkstatt mit eigenem Maschinensaal und komfortable Unterkünfte für die Auszubildenden geschaffen. Diejenigen, die nicht in Neustadt wohnen und einen zu langen Anreiseweg haben, können in Zweibettzimmern mit Bad, Küche und Spielekonsole auf der Berghausstraße übernachten.

Aktuell entsteht auf dem Werksgelände in Neustadt ein modernes Ausbildungszentrum, das in den kommenden Monaten seinen Betrieb aufnehmen soll. „Wir möchten unserem Fachkräfte-Nachwuchs optimale Möglichkeiten für eine erfolgreiche Berufsausbildung und damit einen guten Start in den Berufsalltag bieten“, so Capron Geschäftsführer Daniel Rogalski. Und er ergänzt: „Nur so kann man auch langfristig qualitativ hochwertige Produkte fertigen und damit den Standort sichern“.

Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, am Ende der Ausbildung möglichst viele der späteren Jungfacharbeiter in die Belegschaft zu übernehmen. Auf diese Art will das Unternehmen dem Mangel an Fachkräften entgegenwirken und sich bestens ausgebildete Mitarbeiter sichern. Dass langfristiges Denken zum Erfolg führen kann, beweist der Reisemobil-Hersteller mit seiner eigenen Geschichte. Waren zur Gründung im Jahr 2005 gerade einmal rund 60 Mitarbeiter beschäftigt, sind es heute über 750. In den vergangenen drei Jahren verdoppelte sich die Zahl der Mitarbeiter in der Reisemobil-Fabrik. In Zeiten fehlender Fachkräfte war dies keine leichte Herausforderung. Bei Capron versucht man deshalb das Arbeitsumfeld für die Belegschaft immer wieder mit kleinen Dingen angenehmer zu machen und seinen Ruf als attraktiver Arbeitgeber zu festigen. Geschäftsführer Rogalski meint dazu: „Unsere Branche ist an der Schnittstelle zwischen Industrie und Handwerk angesiedelt. Aus diesem Grund legen wir sehr viel Wert auf unsere Mitarbeiter, denn sie und ihre Kenntnisse und Fertigkeiten sind das Herz unseres Unternehmens.“

Um für die Zukunft gut gerüstet zu sein, wurden in den vergangenen zwölf Monaten zwei neue Hallen auf dem Werksgelände errichtet, eine neue Logistikhalle hat den Betrieb bereits aufgenommen. Die angelieferten Bauteile sollen dadurch geordneter ihren Weg in die Produktion finden. Zudem können sie künftig im Trockenen angeliefert werden – das ist bei der Arbeit mit Holz entscheidend.

Eine weitere Halle mit über 10.000 Quadratmeter Fläche wird schrittweise in Betrieb gehen. Hierbei handelt es sich um eine eigenständige Betriebsstätte auf dem Werksgelände,  in der verschiedenste Möbelteile für Reisemobile gefertigt werden. Diese werden später an den Produktionslinien montiert. Bis zu 350 Holzteile werden pro Wohnmobil verbaut. Zusätzlich beherbergt diese Halle das Ausbildungszentrum.

Info: www.capron.de