Reisemobile

Custom Bus - Business mobil

Oktober 14, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:
Den Custom Bus gibt es mit Flach-, Hoch- und Aufstelldach. (Foto: Werk)

Custom-Bus residiert in Langenhagen bei Hannover. Dort entstehen unter der Leitung von Craig Kammeyer, dem Chef des Unternehmens, individuell gestaltete Camper und Reisemobile auf Basis des Volkswagen T6. Und neuerdings eben auch Bürofahrzeuge. Die lassen sich durch eine große Auswahl an Grundrissen, Oberflächen und Technikpaketen recht individuell gestalten.

Das Abenteuer-Mobil

Oktober 11, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:
Bei Behl wird aus dem Jeep ein Offroad-Reisemobil. (Foto: Werk)

Erstmals vorgestellt wurde der Wrangler in der Modellversion JK im Jahre 2006 auf der North American International Auto Show. Der Verkauf startete am 21. April 2007. Der neue Wrangler ist länger – von Stoßstange zu Stoßstange sind es 475 Zentimeter - und mit 1,87 Meter breiter als seine Vorgänger. Er wird in zwei Modellvarianten angeboten. Einerseits als Zweitürer und – mit dem Namenszusatz Unlimited – erstmals auch als Viertürer mit langem Radstand. Der ist um 523 Millimeter gewachsen und misst damit 2.945 Millimeter.

Deutsch-amerikanische Freundschaft

Oktober 08, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:
Freightliner meets Hobby- ein skuriler Eigenbau auf LKW-Basis. (Foto: gp)

Bereits der dreiachsige Truck alleine fällt auf deutschen Straßen auf wie ein Kondomautomat im Vatikan. Stahlblau lackiert, Fahrerhaus plus angrenzende Schlafkabine, versehen mit einem gigantischen Dachspoiler, seitlich angebrachte und hoch aufragende armdicke Auspuffrohre, fette Scheinwerfer-Batterie auf den Dach, große Tanks rechts und links, ein gigantischer, senkrecht im Fahrtwind stehender Kühlergrill sowie jede Menge Chrom und Lampen und Lämpchen.

Jetzt auch für Aus- und Aufbauer: VW Bus mit Original-Aufstelldach

Oktober 07, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:
Volkswagen Nutzfahrzeuge will zukünftig Basisfahrzeuge mit Original-Aufstelldach an Ausbauer liefern. (Foto: Werk)

Jetzt offeriert Volkswagen Nutzfahrzeuge ihr aufstellbares Schlafdach auch den zahlreichen Aus- und Aufbauern des VW T6. Bundesweit dürften es etliche -zig Firmen sein, die dem VW Bus in seiner mittlerweile sechsten Generation wohnliches Mobiliar verpassen. Die meisten setzen obendrein auf aufstellbare Schlafdächer. Die sorgen beim VW Bus in geparktem Zustand nicht nur für Stehhöhe, sondern auch für ein zusätzliches Doppelbett im „ersten Stock“. Im Fahrbetrieb bleibt das Fahrzeug meist noch unter zwei Meter Höhe - und passt damit auch in (Tief-)Garagen.

Der Reise-Bus - Spacecamper LightOpen

September 30, 2017 - 07:59
Veröffentlicht in:
Der SpaceCamper LightOpen bietet bis zu vier Schlafplätze. (Foto: gp)

Rund 40 Beschäftigte zählt das Unternehmen in Darmstadt mittlerweile. Etliche von ihnen besitzen selbst einen Spacecamper, alle in der Firma arbeiten unter dem Motto „wir leben das“. Diese Begeisterung für die Fahrzeuge merkt man dem Team und den Campingbussen an, rund zehn Exemplare werden monatlich gefertigt. Mit viel Enthusiasmus ganz vorne dran ist Ben Wawra, der Entwickler der Firma und einer ihrer beiden Geschäftsführer. Er selbst bezeichnet sich höchst bescheiden als „Vielcamper“. Kein Wunder, denn er lebt – und arbeitet – ganzjährig in einem Spacecamper.

Kompaktes Allrad-Reisemobil: Citroën SpaceTourer Rip Curl Concept

September 25, 2017 - 16:09
Veröffentlicht in:
Das Concept-Car SpaceTourer Rip Curl wurde auf der IAA 2017 vorgestellt. (Foto: Werk)

Mit dem Concept-Car Citroën SpaceTourer Rip Curl Concept setzen Citroën und Rip Curl, einer der führenden Anbieter in der Surfszene, ihre Partnerschaft fort. Die 1969 gegründete Marke Rip Curl setzte ihre gesamte Expertise ein, um ein praktisches, robustes und funktionales Fahrzeug zu entwerfen. Nach der Markteinführung des Citroën C4 Cactus Rip Curl 2016 setzen Citroën und Rip Curl ihre Partnerschaft fort. Für gute Geländegängigkeit sorgt der 4x4-Umrüster Automobiles Dangel. Den Umbau in ein kompaktes Wohnmobil erledigt der Hersteller Pössl.

Flotter Zweier - Woelcke Autark T6 Crosser C4

September 19, 2017 - 17:50
Veröffentlicht in:
Alltagstauglicher Offroader - der Woelcke Autark C4 Crosser. (Foto: VWN)

Der Name ist recht sperrig und relativ lang geraten, das Fahrzeug ist durchaus handlich und so nicht nur unterwegs auf Urlaubsreisen einsetzbar, sondern auch im Alltag. Zur Namensgebung: Woelcke ist der Hersteller, Autark steht für die Offroad- und Expeditionsmobile, T6 bezeichnet das mit 4Motion Allrad ausgestattete Basisfahrzeug, also für den VW Bus in seiner sechsten Generation. Und der C4 ist eine Modellvariante, die sich von C1, C2 und C3 durch seine Sitzgelegenheit unterscheidet.

Trakka - made ''down under''

September 15, 2017 - 07:55
Veröffentlicht in:
Im Outback zu Hause - die Mobile von Trakka. (Foto: Werk)

Firmengründer und Eigentümer Dave Berry erinnert sich: "Als ich so rund 15 Jahre jung war, kaufte mein Vater seinen ersten Camper, ein 1968/69-er Modell. Als ich dann meinen Führerschein hatte, habe ich mir seinen Camper geliehen und bin dann immer mal wieder für ein paar Tage verschwunden. Zum, Surfen an der Küste oder zum Skifahren in die Berge. Seitdem bin ich von Outdoor-Abenteuern begeistert.

Exploryx Klippspringer - das UNIversal MOtor Gerät als rollendes Wohnzimmer

August 01, 2017 - 07:58
Veröffentlicht in:
Exploryx macht aus dem Unimog ein Offroad-Reisemobil. (Foto: Werk)

Peter Köllmayer und sein Sohn Markus, Geschäftsführer von Exploryx, haben jahrelange Erfahrung in der Technik von Fahrgestellen und Aufbauten. Ihre Leidenschaft für individuelle Reisen mit dem Lkw und Rallyes quer durch Afrika brachten die beiden auf die Idee, selbst Fernreise- und Expeditionsmobile zu bauen. Gefertigt werden die Fahrzeuge nun in Isny im Allgäu. Die gelernten Schreinermeister und Fahrzeugbauer machen bei Exploryx alles selbst, von der Konzeption bis zum Ausbau.

G-meinschaftsprojekt - Orangework G

Juli 24, 2017 - 07:59
Veröffentlicht in:
Unauffällig verreisen geht bei der Farbe schon mal nicht. (Foto: Werk)

Letech übernahm die gesamten Umbauten am Fahrgestell und setzte den Wohnkoffer auf, Orangework kümmerte sich um die Technik, die Gestaltung und Ausstattung des Innenraumes. Als Basisfahrzeug kommt ein Mercedes G 320 CDI aus dem Modelljahr 2007 zum Einsatz. Unter der Haube sorgt ein 165 kW / 224 PS starker Motor für Vortrieb. Die Maschine erfüllt die Vorgaben der Schadstoffklasse 98/69/EG III, B, der Wagen bekommt damit die grüne Feinstaubplakette.

Seiten

Reisemobile abonnieren