Vorheriger Artikel

Westfalia baut Reisemobil-Programm aus

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Westfalia baut Reisemobil-Programm aus

August 05, 2015 - 14:30
Veröffentlicht in:

Der westfälische Traditionshersteller aus Rheda-Wiedenbrück baut sein werkseigenes Reisemobil-Angebot zügig weiter aus. 

Der neue Westfalia Kepler, hier ein Prototyp auf VW T5, basiert auf dem langen Radstand des VW Transporters. (Foto: Werk)

Neben den OEM-Fahrzeugen für Mercedes-Benz, Ford, Opel oder die PSA-Gruppe hat Westfalia bisher drei Baureihen mit sechs Grundrissvarianten auf den Basisfahrzeugen Fiat Ducato und VW im Portfolio. Die Einsteiger-Baureihe Amundsen, die bisher mit den Fiat-Ducato Modellen 540 D, 600 D und 640 E antrat, bekommt für die Saison 2016 eine Erweiterung mit dem Modell 600 E.

Das E steht für Einzelbettfahrzeug, der 600 E ergänzt das Programm um ein kompaktes Mobil in der Sechsmeterklasse mit Einzelbetten im Heck. Das entspricht den Marktbeobachtungen von Westfalia, dass besonders kompakte Kastenwagenmobile stark gefragt sind. Westfalias bestverkauftes Fahrzeug war in der abgelaufenen Saison der Amundsen 540 D mit etwa 30 Prozent Anteil am Umsatz der werkseigenen Fahrzeuge.

Der Amundsen 600 E basiert auf dem Grundriss des kurzen 540 D. Westfalia verzichtet grundsätzlich bei allen Modellen auf ein Raumbad, um einen freien Durchgang im Mobil zu gewährleisten. So hat auch der neue Amundsen 600 E einen festen, abgeschlossenen Sanitärraum, eine großzügige Sitzgruppe und einen variablen Heckbereich mit Einzelbetten, die auch als opulentes Heckquerbett genutzt werden können. Die pfiffige Küchenzeile, die in die Schiebetür reicht und mit dem nach vorne gerichteten Kühlschrank ausgestattet ist, stammt aus dem kleineren Bruder 540 D. Ab 43.485,- Euro wird der Amundsen 600 E angeboten.

Im Bereich der Club Joker Baureihe auf VW Transporter ist das Anfang des Jahres präsentierte Aufstelldach-Fahrzeug Club Joker City dem Trend entsprechend erfolgreich gestartet, man wartet in Rheda-Wiedenbrück nun auf die Einführung des VW T6, der preisneutral ab September in die Serie einfließen soll.

Die erfolgreiche Kooperation mit dem Fahrradhersteller Cube ist verlängert worden und soll für die CMT 2016 in der Präsentation eines Sondermodells Columbus „Cube Edition“ münden. Zur Preisentwicklung gibt Westfalia eine moderate Erhöhung um 500,- Euro bei den Fiat Modellen bekannt, die Club Joker Baureihe bleibt auch mit dem VW T6 preisstabil.

Was bringt die Zukunft? Dem Trend nach Kastenwagenmobilen mit Aufstelldach folgt Westfalia mit der Planung von zwei neuen Aufstelldach-Mobilen mit langem Radstand. Auf Basis des Mercedes-Benz Vito wird es die Neuauflage des Jules Verne geben, der neue Westfalia Kepler baut auf dem VW T6 auf. Auch das Thema James Cook ist noch nicht zu den Akten gelegt, die Entscheidung, ob auf Mercedes-Benz Sprinter oder VW Crafter, ist von der Basis abhängig, beide Hersteller werden neue Modelle präsentieren. 

Info: www.westfalia-mobil.net