Weltpremiere des VW Crafter in Offenbach

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Weltpremiere des VW Crafter in Offenbach

September 11, 2016 - 08:55
Veröffentlicht in:

Vor rund 350 internationalen Fachjournalisten stellte Volkswagen Nutzfahrzeuge in einer bunten Show den neuen Crafter der Weltöffentlichkeit vor.

Die Macher und das Ergebnis der jahrelangen Arbeit - der neue Crafter. (Foto: jn)

Mit dem neuen Crafter geht Volkswagen wieder eigene Wege. Nach der jahrelangen Kooperation mit Mercedes will Volkswagen nach eigener Aussage wieder besser auf Kundenwünsche reagieren können. Für die Fertigung wurde eigens ein neues Werk im polnischen Wrzesnia gebaut. Als Zwillig des Sprinter hatte der Crafter – trotz guter Verkaufszahlen – eher ein Schattendasein geführt.

Den neuen Crafter wird es in vier Grundmodellen mit drei Fahrzeuglängen und drei Höhen geben und damit laut Werksaussage eine neue Dimension begründen. Mit einem maximalen Ladevolumen von 18,4 Kubikmetern wird Volkswagen zum Volumen-Hersteller und lässt den aktuellen Mitbewerber mit den Stern weit hinter sich, der es auf 15,5 Kubikmeter Ladevolumen bringt.

Crafter und Caravaning

Für die Kastenwagenausbauer bedeuten diese Maße zwar viel umbauten Raum, die Breite bleibt aber zum Vorgänger gleich. Quer eingebaute Heckbetten wird es wohl nach wie vor nur mit Hutze in den Seitenteilen geben. Trotzdem hat Volkswagen Nutzfahrzeuge ein Auge auf die Freizeitbranche geworfen. Sicherlich hat der Erfolg des California dazu beigetragen, der Crafter ist allerdings auch als Basisfahrzeug für Reisemobilaufbauten bestens geeignet. Allerdings dürfte bis zum fertigen Produkt noch einige Zeit ins Land gehen.

Antriebsvielfalt

Sowohl optisch als auch technisch gliedert sich der Crafter in die Nutzfahrzeug-Familie ein. Der T6 deckt als kleiner Bruder die Längen L1 und L2 ab, für die Längen L3 bis L5 und höhere Lasten ist der Crafter das passende Fahrzeug. Für den Antrieb stehen vier verschiedene Motorvarianten des 2,0 Liter Tdi von 75 bis 130 Kilowatt zur Verfügung. Neben einem quer eingebauten Motor mit Frontantrieb wird es auch einen Längsmotor mit Heckantrieb geben. Im kommenden Jahr soll zusätzlich der VW-eigene 4Motion-Antrieb auf den Markt kommen. Mit geplanten 3.000,- Euro fällt diese Variante deutlich günstiger aus als der bisherige Achleitner-Umbau der mit rund 20.000,- Euro zu Buche schlug. Erstmals wird optional zur 6-Gang-Handschaltung auch ein 8-Gang-Automatikgetriebe angeboten. Um die Abgasnormen zu erfüllen, setzt Volkswagen auf SCR. Das erforderliche AdBlue wird in einem 18 Liter großen Tank mitgeführt.

Der Nettopreis des Carfter wird mit 28.300,- Euro angegeben. Ab November kann VW's neuer Lastesel bestellt werden, die ersten Auslieferungen sollen dann zu Beginn des Jahres 2017 erfolgen.

Info: www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de

 

Die Fahrerkabine als 360°-Ansicht

 

Der Laderaum als 360°-Ansicht

Ein kurzer Videoausschnitt der Präsentastion