Detroit 2017: VWs Idee vom selbstfahrenden Elektro-Bulli

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Detroit 2017: VWs Idee vom selbstfahrenden Elektro-Bulli

Januar 13, 2017 - 08:55
Veröffentlicht in:

Die Zahl der Ankündigungen von neuen Elektrofahrzeugen steigt ständig. Jetzt präsentiert Volkswagen einen Bulli-Nachfolger, der mit geplanten 600 Kilometern Reichweite Reisemobilqualitäten erreicht.

Der Volkswagen i.d. Buzz hat Allradantrieb mit vier Elektromotoren. (Foto: Werk)

Mit dem I.D. Buzz präsentiert Volkswagen auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit seine Vorstellung von einem achtsitzigen Bulli mit Elektroantrieb. Die knapp 4,95 Meter lange Studie verfügt dank Motoren an beiden Achsen über Allrad. Zukunftsvision sind der vollautomatisierten Fahrmodus sowie eine neue Generation von Anzeige- und Bedienelemente.
Volkswagen gibt die Reichweite nach Normzyklus mit bis zu 600 Kilometern an. Damit wäre der I.D. Buzz sogar als Basisfahrzuege für Reisemobile interessant. Neue Energie erhält das Fahrzeug auch induktiv. Etwa 30 Minuten soll bei einer Leistung von 150 kW das Laden auf 80 Prozent dauern.

Der emissionsfreie Allradantrieb mit einer Systemleistung von 275 kW / 374 PS (E-Motor jeweils mit 150 kW vorn und hinten) passt perfekt zum dynamischen Charakter des I.D.BUZZ. Die in Detroit vorgestellte Version des I.D. Buzz mobilisiert eine Gesamtleistung von 275 kW / 374 PS und beschleunigt in etwa fünf Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt.

Im vollautonomen Modus „I.D. Pilot“ fährt das Lenkrad zurück, und der Fahrer kann seinen Sitz nach hinten drehen und sich den Mitreisenden zuwenden. Laserscanner, Ultraschallsensoren, Radarsensoren, Area-View-Kameras und Frontkamera erfassen dann das Umfeld; weitere Verkehrsdaten werden über die Cloud empfangen. Allerdings dürfte der Gesetzgeber in Deutschland dafür keine grüns Licht geben. Vorgabe ist, dass der Fahrer sosofrt eingreifen kann.

Die wichtigsten Informationen projiziert der Van vielmehr mittels AR-(Augmented Reality)-Head-up-Display in das Sichtfeld des Fahrers – in 3D, virtuell auf die Straße. Features wie die Infotainment- und Klimafunktionen werden über ein herausnehmbares Tablet bedient. Die zum Fahren wesentlichen Bedienelemente befinden sich indes im Lenkrad. Sein Innenbereich ist nicht – wie heute üblich – mit Speichen und Tasten ausgestattet, sondern verfügt über eine Art Touchpad. Das Fahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern sorgt für Oberklasse-Komfort.

Info:www.volkswagen.de