Craft(er)-Paket: VW Crafter 4Motion mit Seikel-Umbau

Benötigte Zeit zum Lesen
1 Minute
Bisher gelesen

Craft(er)-Paket: VW Crafter 4Motion mit Seikel-Umbau

Januar 10, 2018 - 16:15
Veröffentlicht in:

In Freigericht befasst sich die Firma Seikel seit Jahren damit, die Fahrzeuge von Volkswagen Nutzfahrzeuge noch geländetauglicher zu machen. Seit 2003 ist Seikel offizieller Lieferant für VW. 

Seikel verbessert die Geländetauglichkeit des 4Motion Crafter. (Foto: Werk)

Als komplette Neuentwicklung liefert der Crafter kunden- und branchenorientierte Transportlösungen. Jetzt hat Seikel das Programm für den neuen Crafter präsentiert. Für die allradgetriebene 4Motion Varianten bieten die Hessen einige Komponenten an, um seine Geländetauglichkeit weiter zu verbessern.

Den großen Transporter von VW gibt es schon länger mit Allrad. Bereits Ende der 1970-er lässt Volkswagen den kantig-kastigen LT, wie er damals noch heißt, von Sülzer auf Allradantrieb umrüsten. Danach entstehen in Österreich bei Steyr die ersten Prototypen des Noriker, ausgestattet mit Portalachsen. Schließlich übernimmt VW selbst die Fertigung des vierradgetriebenen Kastenwagens. Der stößt zwar auf Interesse bei den Kunden, wird aber mit rund 1.200 verkauften Exemplaren kein Verkaufsrenner.

Es ist daher wenig überraschend, dass der ab 1996 folgende LT in seiner zweiten Modellgeneration nicht mehr mit vier angetriebenen Rädern angeboten wird. Das ändert sich wieder im Jahre 2006, als der erste Crafter an den Start geht. Den stattet Allrad-Profi Achleitner mit dem Segen des Werks mit permanentem Allrad, einer Untersetzung und bis zu drei Differenzialsperren aus. Das sorgt für hervorragende Eigenschaften im Gelände, allerdings auch für einen nicht gerade günstigen Preis. Die Nachfrage hält sich in überschaubaren Grenzen.

Mit der zweiten Generation des Crafter, die VW jetzt ohne Kooperation mit Mercedes als vollständige Eigenentwicklung auf die Räder stellt, setzt das Unternehmen nun auf den hausinternen 4Motion-Antrieb. Der basiert auf einer automatischen Haldex-Kupplung, die sich um eine vollwertige Differentialsperre an der Hinterachse ergänzen lässt. Eine Untersetzung bietet VW jedoch ebenso wenig an wie eine Höherlegung seines großen Transporters.

Hier schlägt die Stunde von Seikel. Zum Preis von 2.231,25 Euro bieten die Hessen eine Höherlegung des Fahrwerks für 4Motion- und Heckantrieb-Modelle an (3,5 bis vier Tonnen Gesamtgewicht). Die Bodenfreiheit wächst um rund 30 mm, mit entsprechender Bereifung sind bis zu 50 mm möglich. Die Stoßdampfer sind speziell auf die Fahrwerkshöherlegung - die übrigens auch für die Heckantriebs-Varianten mit fünf bis 5,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht angeboten werden - abgestimmt.

Obendrein offeriert das Unternehmen aus Freigericht für den härteren Einsatz auch fünf Millimeter starke Aluminium-Schutzplatten für Motor und Getriebe, den AdBlue-Tank sowie das Haldex-/Differenzial-Hinterachsgetriebe. Die Schutzplatten-Kombi für Motor und AdBlue-Tank ist für 1.663,62 Euro zu haben. Rockslider, welche eine Beschädigung der Schweller im Geländeeinsatz verhindern sollen, sind für den Crafter mit mittlerem Radstand zum Preis von 1.428 Euro zu haben. Ebenfalls im Angebot: Eine hohe Luftansaugung durch einen Snorkel, die den Staubanteil in der Ansaugluft reduziert und tiefere Wasserdurchfahrten erlaubt. Wahlweise ist auch die Verwendung eines Zyklonfilters möglich.

Info: www.seikel.de