Rein elektrisches WoMo von EFA-S und WOF

Benötigte Zeit zum Lesen
2 Minuten
Bisher gelesen

Rein elektrisches WoMo von EFA-S und WOF

Januar 09, 2019 - 14:27
Veröffentlicht in:

(Foto: Werk)

Vom 12. bis 20. Januar 2019 soll auf der Stuttgarter CMT das erste marktreife Wohnmobil mit reinem Elektroantrieb gezeigt werden. Antriebsstrang und Batterietechnik der Weltpremiere kommen vom baden-württembergischen Spezialisten ElektroFahrzeuge Stuttgart (EFA-S). Die Firma WOF vertreibt Reisemobile, hat die Marke Iridium am Markt etabliert und stellt für das erste Iridium E-Mobil ein Nutzfahrzeug-Chassis mit Breitspur zur Verfügung. Maurer Fahrzeugbau aus der Schweiz sorgt für den Aufbau des E-Wohnmobils.

Der E-Antrieb wird am Stammsitz von EFA-S in Zell unter Aichelberg installiert. „Es handelt sich nicht um eine Vorstudie, sondern um eine neue Fahrzeug-Generation, die Kunden schon im nächsten Jahr kaufen können“, verspricht Bastian Beutel, der Geschäftsführer von EFA-S. „Für uns sind Reisemobile ein weiterer Spezialmarkt, in den wir unser Know-how für Elektromobilität einbringen und mit dem wir wachsen wollen.“ Basis für das Wachstum in diesem Nischenmarkt ist die Kooperation mit der mittelständischen WOF GmbH, Sie hat - wie EFA-S - ihren Sitz am Rande der schwäbischen Alb. WOF vertreibt seit 2012 europaweit Wohnmobile, etwa mit der Marke Iridium, deren Reisemobile im gehobenen Segment angesiedelt sind.

Für das Reisemobil hat EFA-S eine bereits bei rund 200 Lkw des Paketdienstes UPS bewährte Antriebslösung weiterentwickelt. Sie basiert auf einem hoch effizienten Synchronmotor. Er kommt, inklusive Steuerungseinheit, von der deutschen Firma Aradex. Bereits bei Drehzahl Null liefert der Motor sein volles Drehmoment von 1150 Newtonmeter. Durch ein selbst entwickeltes Batteriemanagement-System, den Einsatz sicherer Hochvolt-Technik und einzeln überwachter Lithium-Eisenphosphat-Batterien will EFA-S eine maximale Reichweite erzielen. Zudem kann das E-Wohnmobil mit der KERS-Technologie (Kinetic Energy Recovery System) Energie beim Bremsen zurückgewinnen und speichern. Mit einer Batterieladung soll das Iridium-E-Mobil rund 200 Kilometer weit kommen. „Außerdem können die Iridium-Kunden davon profitieren, dass die Kapazität von Batterien rasant zunimmt“, sagt Beutel. „Dasselbe Fahrzeug kann daher in naher Zukunft bei gleichem Batteriegewicht seine Reichweite durch einen Batterie-Austausch mehr als verdoppeln.“

Das Iridium-E-Mobil ist mit einem integrierten Ladegerät ausgestattet und kann so überall geladen werden: An herkömmlichen Steckdosen, an den heute üblichen Wallboxen mit bis zu 22 kW pro Stunde oder an Schnell-Ladestationen mit bis zu 50 kw/h (mit CCS-Anschluss).

Auf einem Displays hat der Fahrer des Iridium E-Mobil alle wichtigen elektrischen Fahrzeugdaten wie den Ladestatus der Batterie und sogar den Status einzelner Batteriezellen immer im Blick. Zu den Vorteilen des Elektroantriebs gehört, dass der Nutzer praktisch ein Automatikfahrzeug hat. Er muss nur zwischen vorwärtsfahren (D) und rückwärtsfahren (R) wählen. Auf dem Display werden die Fahrstufen oben rechts anzeigt.

Für den wohnmobilen Aufbau sorgt die Maurer Fahrzeugbau AG, ein in der Schweiz ansässiger Hersteller exklusiver Reisemobile. Die technikaffine Kundschaft soll zwischen der klassischen Sandwich-Bauweise und einer in Monoshell-Technik ausgeführten Kabine wählen können. Diese soll eine verwindungssteife Karosserie ohne Nähte und Fugen und ohne Quietschgeräusche bieten.

Christian Klaiber ist Leiter der Initiative Zukunftsmobilität und Experte für Elektromobilität. Er unterstützt Iridium bei der Markteinführung sauberer und leiser Wohnmobile und meint: „Iridium macht mit dem ersten elektrisch betriebenen Wohnmobil einen großen Schritt in Richtung nachhaltiges und zukunftssicheres Reisen und Campen“. Neben den klassischen Campern sieht Klaiber eine weitere Zielgruppe für das E-Reisemobil: „Das sind Geschäftsreisende, die wie ich umweltfreundlich und flexibel unterwegs sein wollen und es gewohnt sind, in den Ladepausen die aufgelaufenen E-Mails zu beantworten. Das ist im Reisemobil äußerst komfortabel. Für die Übernachtung braucht man sich nicht um ein Hotelzimmer zu kümmern, sondern weiß im Voraus immer, wie man untergebracht ist“.

Auch die Organisatoren der Stuttgarter CMT gehen offenbar davon aus, dass ein E-Wohnmobil großes Interesse bei den Besuchern finden wird. Das Iridium-Mobil bekommt einen der begehrtesten Messeplätze. „Das erste vollelektrische Wohnmobil auf dem Markt ist direkt im Eingangsbereich der Messe zu finden“, so Klaiber. „Daran kommt praktisch jeder vorbei“.

Info: www.wof-wohnmobile.de